16. April 2024

Torloses Remis im Verfolgerduell

SV Mardorf – VFB Wetter 0:0

Zwei von ihren Trainern bestens eingestellte Mannschaften zeigten über die gesamte Spieldauer eine ansprechende Leistung und machten deutlich, warum sie derzeit im vorderen Abschnitt der Tabelle beheimatet sind. Mardorfs Cheftrainer Lukas Greb sprach nach der Partie von einem leidenschaftlichen Auftritt seiner Mannschaft und auch die Wetteraner Seite zeigte sich zufrieden mit der gebotenen Darbietung. Einzig ein Tor, dieser so entscheidende Faktor im Fußballsport, wollte den Kontrahenten nicht gelingen. Chancen gab es schon in Durchgang eins hüben wie drüben zuhauf. Die ersten Hochkaräter ergaben sich für die Gastgeber: Marco Di Palma servierte für Christian Hooß, der, genau wie Paul Kobienia im Nachschuss, verzog (13.), wenig später hämmerte Hooß das Leder aus der Distanz über den Querbalken und nach einer schönen Co-Produktion über Di Palma und abermals Hooß vergab Paul Kobienia aus bester Position (23.). Aber auch die Gäste kamen zu ihren Möglichkeiten: Joel Bösser vergab frei vor Mardorfs Schlussmann Thomas Ebinger (17.) und Mardorfs Keeper war es auch, der gegen Nils Ruppel reaktionsschnell abwehrte (25.).

Neben den vergebenen Torchancen gab es aus Mardorfer Sicht einen weiteren Wermutstropfen in Durchgang eins: Bela Arendt und Paul Kobienia mussten verletzungsbedingt bereits nach rund 25 Minuten das Feld verlassen, die eingewechselten David Greb und Lukas Wilschke fügten sich ohne Probleme in die gut funktionierende Mardorfer Mannschaft ein.

Auch im zweiten Abschnitt spielten beide Teams mit offenem Visier, die Kombinierten aus Wetter und Amönau suchten immer wieder ihren Zielspieler Siraj Ali Saleh, der jedoch bei Jonathan Steinert in guten Händen war. Die rund 80 Zuschauer sahen auch nach dem Kabinengang beste Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. SVM-Dauerläufer Johannes Greb spielte mit einem herrlichen Pass den Zulieferer für Marvin Werneburg, der allein vor dem Tor an Wetters Schlussmann Jannik Kirchhainer scheiterte (66.), zehn Zeigerumdrehungen später verzog auf der Gegenseite Marcel Jaron in aussichtsreicher Position. Den Schlusspunkt einer guten A-Ligapartie hatte die Heimelf, als Niklas Rhiel mit einem Flugball Christian Hooß bediente, der via Direktabnahme das Gehäuse knapp verfehlte.

Am kommenden Wochenende feiert der SVM Kirmes und ist mit beiden Mannschaften spielfrei, dann folgen die Heimspiele gegen Lahnfels, Schönstadt und Roßdorf.

BILDER der Partie wie immer in der Galerie.