24. Juni 2024

Jugend

Viele Informationen zu unseren aktuellen Jugendmannschaften sind auf der Homepage der Jugendspielgemeinschaft Stadt Amöneburg zu finden:

JSG Stadt Amöneburg

Geschichte der Jugendmannschaften

Über die Anfänge des Jugendfußballs in unserem Verein gibt es keine genauen Angaben. Ob schon vor dem Zweiten Weltkrieg Jugendliche aktiv waren, kann bis heute leider nicht eindeutig nachgewiesen werden. Auch über die frühen Nachkriegsjahre liegen nur wenige Aufzeichnungen vor.

Die Aufnahmegebühr betrug 30 Pfennig. An einem geregelten Spielbetrieb konnten sie jedoch nicht teilnehmen.

Schülermannschaft von 1953
st.v.l.:    Ludwig Gockel, Reinhard Ruthkowski, Gerhard Becker, Adolf Rinkes, Heinrich Riehl, W. Becker
kn.v.l.:   Josef Schick, Josef Becker, Roland Picha, Willi Hof, Konrad Schick

In den 50er und 60er Jahren fanden Spiele nur sporadisch statt. Immer wieder wurde eine Jugendmannschaft des SV Mardorf aufgrund einer zu geringen Spielerzahl vom Spielbetrieb zurückgezogen.

Daher wurde 1965erstmals eine Spielgemeinschaft ins Auge gefasst, die mit Beginn der Saison 1965/66 auch gegründet wurde. Gemeinsam mit Erfurtshausen wurde eine Jugendmannschaft gebildet, welche jedoch am Rundenende wieder aufgehoben werden musste.

Zur Spielzeit 1966/67 trat erstmals eine Knabenmannschaft unseres Vereins, trainiert von Alois Mengel und Willi Schick, zur Jagd nach Punkten und Toren an.

Insgesamt standen vierzig Spieler zur Verfügung, so dass drei Mannschaften gebildet werden konnten, die einige Jahre beibehalten wurden. Nachdem sich weitere Jugendliche dem Verein angeschlossen hatten, wuchs die Jugendabteilung um ein weiteres Team.

Zum Spieljahr 1970/71 konnte eine B-Jugend gebildet werden, welche vom Seniorenspieler Eugen Dörr trainiert wurde.

Da in unserem Verein keine Spielmöglichkeit für die Jüngsten bestand, spielten mehrere Kinder in der E-Jugend des RSV Roßdorf, welche im Mai 1973 die Kreismeisterschaft errang. Durch diesen Erfolg motiviert trat im August 1973 eine eigene E-Jugend zum Spielbetrieb an. Ihr Gründer und Betreuer war Hermann Schick.

Diese Spielzeit war besonders erfolgreich für die A-Jugendlichen. Unter anderem wurden sie erster Sieger beim Hessenlandturnier des FV Bürgeln. Ein Anzeichen von gestiegenem Selbstbewusstsein war ihr Antrag während der Generalversammlung im Januar 1974  den Jugendleiter mitwählen zu dürfen.

Im Juni 1974 erfolgte ein Umbruch in der Jugendarbeit des SV Mardorf. Die Vorstände und Jugendleiter aus Mardorf und Roßdorf beschlossen eine Fusion der A- und B-Jugend. Die anderen Altersklassen blieben eigenständig.

Durch den Zusammenschluss begann die bis dahin für beide Vereine erfolgreichste Zeit des Jugendfußballs.

Aufgrund dieser Erfolge war für alle Verantwortlichen klar, die Fusion für ein weiteres Jahr zu verlängern. Gemeldet wurden zur Saison 1975/76 eine A-Jugend, zwei B- und zwei weitere C-Jugendmannschaften. Auch in dieser Spielzeit belegten diese Mannschaften vordere Plätze.

In der Spielzeit 1980/81 gab es eine Ausnahme. Der SV Mardorf stellte eine eigene A-Jugend der Jahrgänge 1963/64 und 1967, die nur aus Spielern des SV Mardorf bestand und Erfolg hatte.

Man wurde A-Jugendkreismeister.

A-Jugend Kreismeister 1981
st.v.l.:    Betreuer Josef Preis, Bernhard van Moll, Martin Mengel, Richard Müller, Andreas Greb, Harald Gockel, Michael Nebel, Dietmar Schick,
Betreuer Helmut Kräling
kn.v.l.:   Helmut Linne, Rainer Nau, Erich Lauer, Stefan Diehl, Manfred Nebel,
Ralf Schick

In den nächsten Jahren konnten alle Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Ab der Saison 1984/85 wurden unsere Jugendlichen durch Spieler des neugegründeten SV Rüdigheim unterstützt.

Aber im Spieljahr 1985/86 konnte keine B-Jugend gemeldet werden. Deshalb beschloss man im Frühjahr 1986, eine Zusammenarbeit mit dem FSV Schröck, welche aber nach nur zwei Jahren wieder aufgelöst wurde.

Die neue Spielgemeinschaft hieß danach JSG Mardorf/Erfurtshausen/Schweinsberg, in der auch erstmals eine F-Jugend gestellt werden konnte. Nach zwei recht erfolgreichen Spielzeiten schied Schweinsberg aus der Verbindung aus.

Zur Saison 1991/92 konnten nur noch vier Mannschaften am Spielgeschehen teilnehmen. Einige unserer Jugendspieler waren nach Stadtallendorf abgewandert. Und so kam es nicht von ungefähr, dass sich die Vorstände der Großgemeinde Amöneburg und aus Rauischholzhausen zwecks Bildung einer Spielgemeinschaft trafen.

Am 09.04.92 wurde die JSG der Großgemeinde Amöneburg und Rauischholzhausen gegründet. Etwa 160 Spieler umfasste sie, wovon 44 dem SV Mardorf angehörten. Elf Mannschaften traten zur Saison 1992/93 an, gleich viele hatte nur der VfL Marburg und die JSG BG Marburg/Marbach aufzubieten.

Am Ende der Spielzeit erreichte die A-Jugend den Gruppensieg in der Kreisklasse, alle weiteren Mannschaften belegten Mittelplätze.

Um das Genehmigungsverfahren für die JSG ab der Spielzeit 1993/94 zu erleichtern, einigten sich die Vereinsvorstände auf den Namen JSG Mardorf, da unser Verein den größten Spieleranteil stellte.

Überstrahlt wurden diese Erfolge von denen der B1-Jugend. Diese Resultate machten die Saison 1994/95 zu der erfolgreichsten für alle an der JSG beteiligten Vereine.

C-Jugend Kreismeister 1994/95 mit 24:4 Punkten und 81:13 Toren
st.v.l.:    Trainer O. Schick, C. Naumann, T. Luzius, S. Kraus, P. Luzius, S. Genth,
A. Preis, M. Luzius,  J. Pfeil,    F. Braun, C. Rhiel, Betreuer H. Luzius
kn.v.l.:   S. Schick, G. Ebert, M. Preis, A. Froese, J. Mengel, M. Mengel, A. Maus,
S.  Schick, M. Rhiel

Aber schneller als man erwarten konnte, wurden die Vereine auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Nach mehreren Niederlagen 1995/96 und der verpassten Qualifikation für die Bezirksliga waren einige erfolgsverwöhnte Spieler nicht mehr bereit die Punktrunde zu Ende zu spielen, so dass die A2 vom Spielbetrieb zurückgezogen werden musste. Die B- und E-Jugend wurden hingegen Kreismeister.

Erfolgreich war die Saison 1999/2000 vor allem für die jüngeren Jahrgänge. Die D-Jugend wurde Kreismeister, Kreispokalsieger und Hallenkreismeister. Die D-7-Jugend wurde ebenfalls Kreispokalsieger. Die E-7-Mannschaft holte mit Kreispokal und Kreismeisterschaft das Double. Ein Jahr später holte die D-7 erneut den Pokal. Als Betreuer dieser erfolgreichen Teams waren vom SVM Frank Benner, Stefan Kaulich, Helmut Kräling und Hermann Greb zuständig.


In der Saison 2001/02 wurde die C-Jugend, trainiert von Hermann Greb, mit nur einer Niederlage gegen Cappel souveräner Bezirksmeister. Im Mai sicherte dieses Team sich auch noch den Kreispokal, indem es die C-Jugend des VfB Marburg dank Torwart Thomas Preis, der drei Elfer parierte, im Elfmeterschießen bezwang.


In der Saison 2009/10 war die A-Jugend im Herbst kurz davor zurückgezogen zu werden, schaffte es aber dann überraschend am Ende Meister der Kreisklasse zu werden. Hieran waren vom SVM die Spieler Thomas Ebinger, Johannes Greb und Daniel Lanio beteiligt. Die Tatsache, dass viele A-Jugend-Spieler bereits bei den Senioren mit trainierten und teilweise auch spielten, war für die A-Jugend-Trainer keine einfache Situation, um ein geschlossenes A-Jugend-Team zu bilden.

Die Spielzeit 2010/11 war ein Novum der JSG Mardorf, da weder eine A- noch eine B-Jugend gestellt werden konnten. Für die A-Jugend sollte sich der Zustand auf absehbare Zeit leider auch nicht ändern.

Für die Saison 2011/12 war aber zumindest eine B-Jugend wieder geplant, da sehr viele C-Jugend-Spieler in die B-Jugend aufstiegen.

Ein deutliches Ausrufezeichen setzte allerdings noch die F1-Jugend (Jg. 2002) im Kreispokal, die nach deutlichen Siegen (10:0 Langenstein, 7:1 Sterzhausen und 6:1 JSG Südkreis) das Halbfinale erreichten. Im Halbfinale besiegte man auswärts mit der JSG Großseelheim in einem aufreibenden Spiel einen harten Brocken mit 5:6. Das Finale ausgerechnet gegen Stadtallendorf in Wehrda wurde nach einem 2:0 Rückstand in der regulären Spielzeit durch David Greb auf ein 2:2 gedreht und in der Verlängerung mit 3:2 gewonnen.

Der Neustart der B-Jugend in der Saison 2011/12 war schwierig und begann teilweise mit deutlichen Niederlagen. Das Team stabilisierte sich aber im Laufe der Saison durch viele Trainingseinheiten, was sich auch durch erste Siege zeigte.

Erfolgreich war in der Saison 2011/2012 die E1 (Jg. 2001) der JSG Mardorf, indem sie in der Kreisklasse 1 (von 6 Kreisklassen) den ersten Platz erreichte und somit in den Kreisklassen Meister wurde. Bereits am zweiten Spieltag übernahmen sie die Tabellen-führung und gaben sie bis Saisonende nicht mehr ab.

Winfried van Moll (Coach SVM), Johannes Wichert (SVM), Justin Köpsel (RSV), Hendrik Krähling (RSV), Julian Ried (RSV), Etienne Stock (SVM), Luc van Moll (SVM), Lucas Marc (RSV), Louis Lauer (RSV), Janik Braun (RSV), David Greb (SVM), Rüdiger Stock (Coach RSV)

Im Jahr 2013 trat Reinhard Morneweg als langjähriger Gesamtjugendleiter zurück, wodurch eine Lücke für die JSG Mardorf entstand. Die fünf Fußballvereine der Großgemeinde beschlossen im Dezember 2013, die Lücke im jährlichen Wechsel zu füllen. In 2014 waren Andreas Greb und Otto Schick vom SV Mardorf kommissarische Jugendleiter, in 2015 wurde es Matthias Hahne vom RSV Roßdorf. Die Lösung der rotierenden Gesamtjugendleitung sah man aber allenfalls als eine Notlösung an. Man befürchtete, dass sich durch den jährlichen Wechsel die Strukturen verschlechterten und immer mehr Kinder zu anderen Teams abwanderten. Entsprechend galt es zum einen, den Posten dauerhaft zu besetzen, um Konstanz zu erzielen. Zum anderen musste die Aus- und Weiterbildung der Trainer gewährleistet sein.  Deswegen war es ein Ziel, wieder einen festen Koordinator für die JSG zu gewinnen, was auch durch eine Stellenausschreibung für einen Jugendkoordinator in den Amöneburger Stadtnachrichten, im Ohmtalboten und Grundblick verdeutlicht wurde. Der Koordinator sollte sich in erster Linie um die sportliche Entwicklung der JSG kümmern. Leider blieb die Ausschreibung aber vorerst ohne Erfolg.

Sportlich war das Jahr2014 für die JSG Mardorf ein so gutes Jahr, wie lange nicht mehr. Wir konnten zum ersten mal wieder eine A-Jugend stellen und somit in allen Jugenden mindestens eine Mannschaft melden. Außerdem schaffte die C-Jugend Jahrgang 1999/2000 den Aufstieg in die Gruppenliga Marburg/Gießen.

Trotz qualitativ und quantitativ dünner Spielerdecke der Jahrgänge 2000/01 und dadurch wenig Aussichten in der Gruppenliga mithalten zu können, nahm das Team um die Trainer Rüdiger Stock und Winfried van Moll die Herausforderung Gruppenliga für die Spielzeit 2014/15 an. Mit nur einem Sieg und zwei Unentschieden reichte es nicht für den Klassenerhalt. Es gab knappe, ärgerliche Niederlagen, aber auch hohe, deutliche Schlappen. Begründet war dieses Abschneiden auch durch die Verletzungen des Torwarts (er fehlte in der kompletten Vorrunde) und zwei weiteren langzeitverletzten, wichtigen Feldspielern. Unterm Strich zeigten die Jungs aber eine gute Moral, zogen an einem Strang und gaben sich nie auf. Durch die schnellere und kampfbetonte Spielweise in der Gruppenliga entwickelten sich einige Spieler ausgesprochen positiv, was ihnen in der folgenden Saison zu Gute kam.

In der Saison 2015/16  wurde zwischen Gruppen- und Hessenliga die Verbandsliga eingeführt, wodurch die Gruppenliga schwächer wurde. Hier hätte man beim Klassenerhalt gut mithalten können.

Beim Jugendfußball geht es nicht nur um Training und Spiel, sondern auch Spaß bei außersportlichen Aktivitäten, die die Gemeinschaft der Spieler*innen fördern .

So  begab sich zum Beispiel die D-Jugend im Sommer 2014 auf eine Mehrtagesfahrt an den Ammersee. Man war zu Gast beim FC Ising. Unser Gastgeber war Hans Peter Wagner, eh. 1. Vorsitzender des RSV Roßdorf. Rüdiger Stock hatte diese Fahrt federführend geplant, durch ihn kam auch der Kontakt zu HP Wagner zustande. Übernachtet wurde in Zelten am Sportgelände und im Gymnastikraum des sehr gut ausgestatteten Sportheims. Auf dem Programm standen der Besuch der Allianzarena und des Ammersee, aber auch ein Badetag war eingeplant und Fußball wurde natürlich auch gespielt. Dabei trug die D2 ein Freundschaftsspiel gegen einen heimischen Gegner aus, während die D1 an einem Turnier teilnahm und unter anderem gegen den FC Augsburg und eine DFB-Stützpunkt-Elf spielte und sich hier sehr gut schlug.

Des Weiteren wurde vom 11. bis 13.07.2014 ein Trainingscamp auf dem Sportgelände des RSV Roßdorfs durch die FFH-Fußballschule in Zusammenarbeit mit dem FSV Frankfurt durchgeführt. Sowohl bei der Organisation, Durchführung und der täglichen Verpflegung unterstützten JSG-Trainer diese Veranstaltung tatkräftig.

In 2014 wurde erstmals für die komplette JSG Mardorf ein einheitlicher Trainingsanzug beschafft, deren Anschaffung durch einige Sponsoren aus Mardorf und Roßdorf und der Sport-Begro unterstützt wurden. Zuvor hatte sich fast  jede Mannschaft selbst organisiert, wodurch es viele Varianten und Farbkombinationen für die Spielgemeinschaft gab. Die einheitlichen Anzüge sollten die Zusammengehörigkeit aller Spieler der JSG Mardorf symbolisieren.

Die C-Jugend Jg. 2000/01 und D-Jugend Jg. 2002/03 in der Saison 2014/15 mit den Trainingsanzügen

Die Jahre 2015 und 2016 waren durch einige Umstrukturierungen in der JSG geprägt. Es hatte sich immer noch kein Koordinator für die Jugendfußballer der Großgemeinde Amöneburg  gefunden, der die vielfältigen Aufgaben übernehmen wollte.An dieser Stelle trat unser Bürgermeister Michael Plettenberg für die JSG ein, indem die Stadt einen finanziellen Anreiz für die Stelle des Jugendkoordinators schaffte und seitdem eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200 Euro monatlich zahlt. Weiterhin übernahm die Stadt die Kosten für die Jugendleiterausbildung komplett.

Dies soll künftig auch für ähnliche Qualifikationen gelten.

Auch wurde in diesem Jahr die Umbenennung der JSG Mardorf auf einen neuen Namen angestrebt. Dabei sollte der gesuchte Name der JSG die Gemeinsamkeit der fünf Stammvereine widerspiegeln. Die Idee eines Fantasienamens, mit dem man sich nicht identifizieren konnte und nicht wusste, welche Vereine dahinter stecken (z.B.:  JSG Nord-Ost, JSG Ostkreis, etc.) wurde schnell verworfen. Da die fünf Vereine auch den fünf Ortschaften der Stadt Amöneburg entsprachen, wurde JSG Stadt Amöneburg gewählt. Das eigene Logo wurde in einem Wettbewerb mit Unterstützung des Bürgermeisters ausgeschrieben und von einer Jury bestehend aus Spieler*innen jeder Jugend, Trainer/Betreuern und dem kommissarischen Gesamtjugendleiter Matthias Hahne aus acht eingereichten Vorschlägen ausgewählt.

Zeitgleich wurde eine Verbesserung der Trainingsqualität und somit eine Verbesserung der Jungendspieler durch die Qualifizierung der Trainer und Betreuer als ein zentraler Punkt in der Weiterentwicklung der JSG festgelegt. Dies sollte auch dazu führen, dass wir als JSG konkurrenzfähig blieben. Spieler sollten nicht abwandern, um teilweise bestenfalls eine Klasse höher zu spielen oder sogar in der gleichen Klasse aktiv zu sein. Im Idealfall sollte die Attraktivität der JSG so gesteigert, dass wir externe Spieler für uns gewinnen können. Lediglich das Umfeld mit besser ausgebildetem Betreuerstab und Sportkleidung sollte zukünftig nicht mehr der Grund eines Weggangs von der JSG Stadt Amöneburg und somit auch des SV Mardorf sein. Als erste Qualifizierungsmaßnahme wurde im September/Oktober 2015 ein Basislehrgang in Roßdorf durchgeführt, bei dem aus unserem Betreuerstab sieben Sportkameraden*innen teilnahmen und später teilweise auch die Trainer C-Lizenz erwarben.

Im Jahr 2016 wurde in Nils Schick ein Jugendkoordinator aus den eigenen Reihen gefunden. Nils hatte als Betreuer bereits bei der A-Jugend in der Saison 2014/15 mitgewirkt, seine Trainer B-Lizenz erworben und trainierte in der Saison 2015/16 gemeinsam mit Winfried van Moll die C1-Jugend. Nun kamen vielfältige Aufgaben auf ihn zu, die mit Unterstützung der Jugendleiter aus den Stammvereinen angegangen werden mussten. Als erstes wurde zur Förderung von Jugendspielern bis zur D-Jugend mit der Talentförderung Mittelhessen (Fabian Durst) ein wöchentliches Stützpunkttraining vereinbart. Das zusätzliche Trainingsangebot fand am 13.07.16 zum ersten Mal in Rüdigheim statt.Leider wurde dieses Angebot nicht von der erhofften Anzahl an Spieler*innen wahrgenommen. Gründe dafür waren vermutlich die ungünstige Situation in Rüdigheim und die zusätzlichen Kosten der Teilnehmer für das Trainingsangebot. Der Platz in Rüdigheim war/ist in einem schlechten Zustand und das Sportheim konnte zum Duschen nicht genutzt werden.Daher hatte sich die Talentförderung Mittelhessen entschlossen den Trainingsort nach Bauerbach zu verlegen, wo man natürlich mit dem Kunstrasen und dem Sportheim viel bessere äußere Bedingungen vorfindet. In der JSG gab es in 2016 mehr externe Neu-Zugänge an Spielern von anderen Vereinen als Abgänge zu größeren Vereinen, was für die positive Entwicklung der JSG der letzten Jahre sprach.

In 2016 erstellte Thomas Schiele ( Jugendleiter SV Erfurtshausen) im Rahmen seiner Ausbildung zum DFB-Vereinsjugendmanager ein Jugendausbildungskonzept.

Dies stellt die Basis für die sportliche und organisatorische Leitung der JSG dar. Als wichtiger Punkt wird in diesem Konzept die Ausbildung der drei Bereiche im Jugendfußball beschrieben:

  • Basisbereich – Grundlagentraining                                                           G- bis E-Jugend
  • Aufbaubereich – Aufbautraining – Goldenes Lernalter                     D- / C- Jugend
  • Leistungsbereich – Leistungstraining                                                       B- / A- Jugend

Es wurden erneut für alle Jugendmannschaften einheitliche Trainingskleidung (T-Anzüge, T-Shirt, Sweat-Shirt,…) angeschafft, da die Kids aus der Anschaffung 2014 überwiegend rausgewachsen waren und sich der Name sowie die Farben der JSG geändert hatten. Auch hier erhielten wir erneut finanzielle Unterstützung vieler Sponsoren.

Ein Teil der JSG Stadt Amöneburg mit Haupt-Sponsor am 30.10.2016.

Nach einem knappen Jahr als Jugendkoordinator schied Nils Schick im April 2017 wieder aus seinem Amt aus, da er unter anderem die JSG Stadt Amöneburg als Jugendtrainer verließ.

Die Stelle wurde zum 01.07.2017 neu ausgeschrieben. Seit dieser Zeit nimmt der Jugendleiter des SV Erfurtshausen/ Thomas Schiele mit Unterstützung von Matthias Hahne (RSV Roßdorf) und in Zusammenarbeit mit den Jugendleitern der JSG-Stammvereine die Aufgaben des Koordinators war. Für den administrativen Bereich der Jugendleitung wurde weiterhin ein jährlicher Wechsel vollzogen, indem die Federführung und die Funktion des Hauptjugendleiters abwechselnd durch SV Mardorf/ RSV Roßdorf/ TSV Amöneburg/SV Erfurthausen übernommen wurde und wird. In der Saison 2014/15 durch Andreas Greb und in der Saison 2018/2019 durch Winfried van Moll.Die Stadt Amöneburg hat zur Förderung der Betreuer, um das Ziel in der JSG Stadt Amöneburg, die Qualität im Training durch Qualifizierung der Betreuer zu verbessern, zu erreichen, verschiedene attraktive Anreize geschaffen. Dafür wurden sogar Gelder im Haushaltsentwurf 2018 eingeplant:

  • für Fortbildungen wie Kurzschulungen, …
  • für 2 B-Lizenzen und 4 C-Lizenzen

Darüber hinaus hatte der aktuelle Hauptjugendleiter Thomas Schiele weitere Förderungs-Möglichkeiten  mit der Stadt vereinbart. Es wurden außer den bereits oben genannten Förderungen noch …

  • Investitionskostenzuschüsse für bewegliche Güter, z.B. Fußbälle im Haushalt eingeplant.
  • Jugendaktivitäten (z.B.: Fahrten, …) wurden mit  1,10€ pro Tag und pro Person bezuschusst.

Dies wurde in der Vergangenheit auch schon für eine Fahrt in Anspruch genommen.

In 2017stand die A-Jugend Jahrgänge 1998/1999 unter Andre Zink und Sebastian Gropp im Fokus der JSG.

Zunächst holten sie den Hallenkreismeistertitel.

In der Meisterschaftsrunde spielte dieA-Jugend ebenfalls eine entscheidende Rolle an der Tabellenspitze.

Am Ende der Saison standen sie allerdings punktgleich mit FSV Schröck vorne und mussten am 02.06.17 in ein Entscheidungsspiel gehen. Leider musste sich unsere A-Jugend in einem aufreibenden Spiel unglücklich mit 2:3 geschlagen geben und stieg nicht in die Gruppenliga auf.

Spieler des SVM: Jerome Stock, Paul Kobienia, Tim Kotschatke, Lars Gockel, Niklas Rhiel

Ohne Punktabzug hätte unsere A-Jugend die Runde mit einem Punkt vor Schröck abgeschlossen und wären direkt aufgestiegen. Da aber der SV Rüdigheim sein Schiedsrichtersoll nicht erfüllen konnte und sie keine Seniorenmannschaft mehr stellten, wurde der fällige Strafpunkt unserer A-Jugend abgezogen. Dies wurde zu spät bemerkt, aber dennoch hatte die JSG-Leitung um Koordinator Thomas Schiele Widerspruch eingelegt. Denn nirgendwo in den Statuten von HFV und DFB fand sich ein Hinweis darauf, dass der erwähnte Punktabzug, der erst zum Verlust des sportlich verdienten alleinigen ersten Tabellenplatzes unserer Mannschaft führte, der A-Jugend hätte abgezogen werden müssen. Der Punktabzug hätte auch bei einer anderen Mannschaft der JSG vorgenommen werden können.

Zwischenzeitlich hatten wir telefonisch sowohl vom Hessischen Fußballverband als auch vom Kreisfußballwart die Zusage, dass dem Einspruch stattgegeben würde, wodurch Hoffnung noch bis zum 06.07.2017 bestand.

Dann bekamen wir die nicht zu erwartende und niederschmetternde Nachricht, dass der Einspruch mit der Begründung: “Einspruchsfrist nicht eingehalten, formell korrekt hätte der SV Rüdigheim Einspruch einlegen müssen und die letzten Jahre hätte sich darüber auch keiner beschwert.“, abgelehnt wurde. Sportlich aufgestiegen, bürokratisch nicht aufgestiegen. Wie sollen das junge Spieler, die gesamte JSG und ihre Fans verstehen? Neben der sportlichen Konsequenz hatte der Nichtaufstieg zur Folge, dass drei A-Jugendspieler vorzeitig in die Seniorenmannschaft wechselten und man mit nur noch 14 Spielern für die folgende Saison 2017/2018 keine A-Jugend melden konnte. Die verbliebenen 14 Spieler kamen z.T. bei anderen Vereinen unter, pausierten eine Saison oder hörten sogar ganz auf.

Auch in der B-Jugend lief es in 2016/17 unter dem Trainergespann Winfried van Moll, Daniel Lanio und Nils Schick wie vorher erwartet gut, leider konnte man die Saison nur auf dem 3. Platz abschließen.  Das Team zeigte starke Leistungen und hatte Ambitionen auf den Aufstieg in die Gruppenliga. In der Hinrunde gewann man bei dem späteren Erstplatzierten und Kreismeister VFB Marburg 2 mit 0:5 und stand zwischenzeitlich auch mal an der Tabellenspitze.

Leider konnten die entscheidenden Spiele auf der Zielgeraden gegen JFV Stadtallendorf/Ostkreis und VFB Marburg 2 nicht für sich entschieden werden.

Bild links: Unsere Nachwuchskicker*innen beim Kirmesumzug am 01.10.2017
Bild rechts: Das SVM-Begleitfahrzeug gehört und fährt der frühere Jugendtrainer Eugen Dörr (Bennesch)

In der Saison 2018/19 hatte die E2-Jugend viel Spaß und Erfolg. Außer dem 2. Platz beim Ebsdorfergrundpokal, krönte das Team die Saison mit dem ersten Tabellenplatz in der Kreisklasse 3.

Die Bilanz der Saison: zehn Spiele, acht Siege, zwei Unentschieden mit 26:2 Punkten und 57:22 Toren Platz 1.

Eine von etlichen durchgeführten Fahrten zu Bundesliga-Spielen fand am 14.04.2018 statt. An diesem Tag machte sich die E-Jugend mit dem Bus auf den Weg in die Commerzbank-Arena zum Spiel  „Eintracht Frankfurt : Bayer 04 Leverkusen“. Karten für das Spiel konnten über ein Aktion von Bayer Leverkusen organisiert werden. Leider war das Endergebnis für die  Eintracht-Fans der Jugendfußballer nicht so erfreulich, denn die Eintracht verlor mit 1:4.

Für die Saison 2018/19 machte sich der demografische Wandel auch in unserer Jugendspielgemeinschaft noch deutlicher bemerkbar. Aufgrund des Mangels an Spielern für den Kader einer C-Jugend-Mannschaft hatten wir letztendlich wegen der gleichen Problematik des FSV Schröck allerdings im B- und A-Jugendbereich eine Kooperation mit Schröck für die C-, B- und A-Jugend vereinbart. Dadurch ergab sich in der A-Jugend leider auch ein Wermutstropfen, da nicht alle Spieler über die Saison zum Einsatz kommen konnten. Somit hatten wir für die laufende Saison neben der JSG Stadt Amöneburg für D-, E-, F-, G-Jugend noch eine Jugendspielgemeinschaft JSG Stadt Amöneburg/Schröck für die A-, B-, C-Jugend beantragt und gemeldet. Außerdem kam auch noch der JFV Ohmtal auf uns zu, da sie in der B-Jugend keine Mannschaft stellen konnten. Fünf Spieler des JFV Ohmtal kamen über ein Zweitspielrecht bei unserer JSG unter.

Durch die Kooperation mit Schröck nahmen wir  mit ABC-Jugend auch an den Junioren Hallen-Stadtmeisterschaften von Marburg teil.

Das Gewinnen von qualifizierten und damit lizenzierten Trainern besonders im Leistungsbereich wird von Jahr zu Jahr schwieriger. Deshalb hatten wir uns seit dieser Saison entschlossen, hier finanzielle Anreize zu schaffen. Dabei wurden drei auswärtige lizensierte Jugendtrainer, jeweils ein A-, ein B- und ein C-Jugendtrainer, über eine schriftliche Vereinbarung für eine Saison verpflichtet, die dafür eine finanzielle Aufwandsentschädigung erhielten. Um die Finanzierung der JSG zu sichern, mussten die Stammvereine dafür ihren Beitrag in die JSG-Kasse erhöhen.

Aus den eigenen Reihen begann Luc van Moll im Frühjahr 2017 als jüngster Betreuer mit 15 Jahren bei der E-Jugend und erwarb am 14.06.19 mit 17 Jahren seine Trainer C-Lizenz (Modul Kinder-/Jugend).

Dies wurde auch vom hessischen Fußballverband honoriert.

Um den Spiel- und Trainingsbetrieb für unsere Jugendspieler zu gewährleisen, mussten in der Saison 2019/20 erneut Kooperationen mit anderen Vereinen und Spielgemeinschaften geschlossen werden. Hierbei war uns besonders wichtig, dass die Zusammenarbeit für die Zukunft tragfähig ist und sich eine konstante Konstellation ergibt.

Die  A-/B-Jugend spielte weiterhin in der JSG Stadt Amöneburg/Schröck.

Da wir in der C-Jugend keine eigenständige Mannschaft stellen konnten und auch in der D-Jugend eigentlich unterbesetzt waren, aber der FSV Schröck hier überraschend keine Zusammenarbeit wünschte, gingen wir noch sehr kurzfristig eine Koopertation mit dem JFV Ebsdorfergrund ein. Der JFV hatte einen Engpass bei der D-Jugend. Diese Zusammenarbeit mit dem JFV Ebsdorfergrund konnte aus vereinsrechtlichen Gründen nicht über eine weitere JSG laufen, sodass in der D-Jugend Spieler*innen des JFV Ebsdorfergrund über Zweitspielrecht bei uns und in der C-Jugend unsere Spieler über Zweitspielrecht beim JFV Ebsdorfergrund aktiv waren und sind. Durch diese Konstellation ergab sich auch ein stark erhöhter bürokratischer Aufwand mit Anträgen, neuen Pässen und Einigungen bezüglich möglicher Ausbildungsentschädigung bei Vereinswechsel.

Um sowohl den Spieler*innen als auch Trainer/Betreuer*innen und Eltern und Interessiertenzu zeigen, was die JSG Stadt Amöneburg in ihrer Gesamtheit ausmacht, fand am17.08.19 der erste Tag der JSG Stadt Amöneburg statt.

Diesbezüglich ein Auszug aus dem Bericht von Matthias Hahne über diesen Tag.

Veranstalter ziehen ein positives Fazit.

Erster „Tag der JSG Stadt Amöneburg“ ist ein voller Erfolg.

In Mardorf herrschte am Wochenende fußballerisch ein reges Treiben.

Vier Jahre nach ihrem Entstehen hat die Jugendspielgemeinschaft (JSG) Stadt Amöneburg, am Samstag, 17. August, auf dem Gelände des SV Mardorf unter Federführung von Jugendleiter Winfried van Moll zum ersten Mal einen Aktionstag veranstaltet. Über den Tag verteilt fanden rund 500 Interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer den Weg zum Sportplatz an der Hardt, um neben einem bunten Rahmenprogramm die Auftritte der JSG-Mannschaften mitzuerleben. Dabei spielten die Teams der JSG von der F- bis zur A-Jugend gegen Gegner aus Dreihausen, Neustadt, Ohmtal Kirchhain, Lahntal und Ohmtal Homberg. Am Programm und an der Durchführung des Tages waren auch die anderen Vereine der JSG beteiligt: TSV Amöneburg, SV Erfurtshausen und RSV Roßdorf arbeiteten mit Jugendleitern und Vorständen tatkräftig mit, Spieler, Eltern sowie Betreuerinnen und Betreuer der JSG-Mannschaften übernahmen weitere Dienste.

In diesem Jahr (2020) wollte eigentlich der SV Erfurtshausen diesen Tag zum 100jährigen Vereinsjubiläums ausrichten. Leider fiel diese Veranstaltung wie so viele in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer.

In 2021 soll der Tag der JSG Stadt Amöneburg dann ebenfalls im Rahmen des 100jährigen Vereinsjubiläums unseres SV Mardorf am Sportplatz an der Hardt stattfinden.

Die Saison 2019/20 wurde im März 2020 durch die Corona-Pandemie zunächst unterbrochen und später dann komplett abgebrochen. Da die B-Jugend der JSG Stadt Amöneburg/Schröck zum Zeitpunkt des Abbruchs den ersten Tabellenplatz belegte, hätten sie in die Gruppenliga aufsteigen können. In der folgenden Saison 2020/21 ergab sich aber eine neue Konstellation. In der A-Jugend blieb man mit dem FSV Schröck zusammen, in der B-, C-, D-Jugend kooperieren wir mit dem JFV Ebsdorfergrund über Zweitspielrecht.  Die E-, F- und G-Jugend treten unter JSG Stadt Amöneburg an. Somit trennten sich die Wege der JSG Stadt Amöneburg und des FSV Schröck auch in der B-Jugend. Unsere wenigen Spieler der B-Jugend kamen mit Zweitspielrecht beim JFV Ebsdorfergrund unter. Diese B-Jugend ist leider nicht spielstark genug, um in der Gruppenliga zu bestehen, sodass wir das Aufstiegsrecht für uns nicht annahmen.

Mit nur sieben eigenen B-Jugendspielern wollte der FSV Schröck das Aufstiegsrecht übernehmen und versuchen weitere Spieler mit der Aussicht auf das Spielen in der Gruppenliga zu gewinnen. Dies gelang dem FSV Schröck nicht und somit wurde, wie vorher mit der JSG Stadt Amöneburg abgesprochen, eine zweite A-Jugend-Mannschaft gemeldet, in die die B-Jugend-Spieler des FSV Schröck integriert wurden.

Der Trainings-/Spielbetrieb lief dann Corona bedingt unter Hygiene- und Abstandsregeln etwas später wieder an.

Allerdings mussten bereits im September wieder Spiele wegen Coronafällen abgesagt werden. Ab dem 24. Oktober wurde dann auf Kreisebene zuerst nur der Spielbetrieb abgesagt und ab 02. November für vorerst 4 Wochen in einem „Lockdown light“ der komplette Trainings- und Spielbetrieb im Amateurfußball auf Eis gelegt.

In der aktuellen Saison gehören 46 aktive Jugendspieler*innen dem SV Mardorf an. Der SV Mardorf stellt derzeit

acht Trainer/ Betreuer*in, die von D – bis G-Jugend in der JSG-Stadt Amöneburg die Entwicklung der Nachwuchsspieler*innen engagiert unterstützen. Verantwortlich für die Jugendabteilung sind der Jugendleiter und sein stellvertretender Jugendleiter, die sich um alle Belange der Jugendarbeit im SV Mardorf kümmern. Außerdem gehören beide dem Vorstand der JSG Stadt Amöneburg an, wo sie die Geschicke der Jugendspielgemeinschaft mitleiten und entscheiden.

F-/G-Jugend

Von oben links : Nica Steller (G), Emil Zirzow (G),
Henri Schick (G), Johann Preis (G), Jona Drescher (F),
Erik Drescher (F),Theo Mengel (G)

E-Jugend

linkes Bild: Lukas Preis, Franz Schick, Mattis Schmitt, Aaron Drescher, Marcel Schick, Toni Naumann, Michael Selich, Torben Schick, Damian Schick
rechtes Bild: Emil Gebauer, Felix Mengel, Matheo Schraub, Oskar Kaiser, Lucas Viertelhausen, Maurice Krafzig,
Paul Otto

D-Jugend

Jannik Schick, Maximilian Preiß, Moritz Dörr, Faakhir Kayani, Cira Schick, Mattis Ivo, Marian Schick, Jonathan Ivo,
Noah Schick

C-Jugend

Adrian Schick, Mika Filies, Nils Schraub, Sophia Dörr,
Leo Lemmer, Fynn Filies, Henry Naumann

A-/B-Jugend

Jakob Schraub (B), David Greb (A), Florian Herz (B),
Jannik Welk (B), Kilian Linzmayer (B)

Trainer, Betreuer*in

Carmen Viertelhausen (E2), Thorsten Schick (D – Backup), Christian Naumann (E1), Luc van Moll (E2), Marius Mengel (F-,G-Jugend), Julian Kräling (D), Marius Dippel (D),Johannes Wichert (D)

Jugendleitung SV Mardorf