16. April 2024

Christian Hooß schießt den SVM zum Derbysieg

SV Mardorf – RSV Roßdorf 3:1 | 1:0 Christian Hooß (15.), 1:1 Mark Nemet (40.), 2:1 Hooß (47.), 3:1 Hooß (56.)

„Ich bin unglaublich stolz auf mein Team, wie wir aktuell allen Widerständen trotzen ist aller Ehren wert“, zeigte sich Mardorfs Cheftrainer Lukas Greb nach dem Derbysieg hochzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, aber auch mit der positiven Entwicklung die sein Team in den vergangenen Monaten genommen hat. Im Lokalderby präsentierte sich der SVM von Minute eins an hellwach, griffig und aggressiv in den Zweikämpfen, das Mardorfer Spiel stellte die aufstiegsambitionierten Roßdorfer vor enorme Probleme. Der Matchplan des Mardorfer Trainerduos Greb/Ochs trug dabei schnell Früchte. „Wir wollten die Roßdorfer früh attackieren und zu Fehlern beim Spielaufbau und der Spieleröffnung zwingen“, gab Greb einen Einblick in die taktische Marschrichtung. Die Belohnung hierfür erfolgte 15 Minuten nach Anpfiff, als Christian Hooß einen missglückten Querpass von Yannik Schick abfing, noch einen Roßdorfer aussteigen ließ und cool zur Führung einschob.

Bis zum Roßdorfer Ausgleichstreffer durch Mark Nemet (38.) blieben die Mardorfer Herr des Geschehens und waren robust unterwegs, da aber der RSV nach dem Ausgleich besser aufkam, war man auf Seiten der Heimelf froh, als der sicher leitende Unparteiische Thorsten Bepperling zur Halbzeit pfiff. In Durchgang zwei schaltete der SVM dann umgehend wieder in den Angriffsmodus und schon zwei Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff besorgte Christian Hooß nach Vorlage von Johannes Greb die erneute Führung. „Vor dem Tor waren wir heute brutal effizient“, resümierte Mardorfs Coach, zehn Minuten nach der erneuten Führung legte Hooß noch seinen dritten Treffer nach und stellte, abermals nach Vorlage von Greb, die Weichen auf Sieg. „Das zweite Tor war super herausgespielt und Christian hat mit seinen starken individuellen Fähigkeiten drei Mal perfekt abgeschlossen“, sparte Greb nicht mit Lob für den Dreifachschützen.

In der Folge war der Wille des RSV aber keinesfalls gebrochen. Laurenz Lauer, Yannik Schick und Veritas Gundrum hatten beste Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, scheiterten aber an SVM-Schlussmann Thomas Ebinger, der auch im Lokalderby wieder einmal zeigte, dass er zu den besten Keepern der Liga gehört. Doch alles Anrennen der Rechner-Elf brachte nichts ein und das obwohl der SVM in den letzten zehn Minuten nach Zeitstrafen gegen Dominik Pafla und Bela Arendt sogar nur noch mit neun Mann auf dem Feld war: am Ende stand nach einer starken Mannschaftsleistung der erste Mardorfer Derbysieg seit 2019, der von Zuschauern und Spielern nach Abpfiff lautstark gefeiert wurde.