16. April 2024

Weiter „im Flow“ bleiben und die Euphorie mitnehmen

Aus den letzten sieben Ligaspielen holte sich der SVM bei nur einer Punkteteilung ganze sechs Mal die Maximalausbeute, mit dem vorläufigen Höhepunkt am vergangenen Sonntag – dem überzeugenden 3:1-Derbysieg gegen den Lokalrivalen aus Roßdorf, dem ersten Heimderbysieg seit dem 3:0-Erfolg am 20.04.2016. Traf man vor einer Woche noch auf den damaligen Ligaprimus, stehen die Vorzeichen am Sonntag denkbar anders, wenn die Schwarz-Gelben beim Tabellenschlusslicht Borussia Momberg zu Gast sind.

Die Borussen durchlebten in den vergangenen Jahren fast sämtliche Gefühlswelten, die der Fußball zu bieten hat. Sensationeller Aufstieg in die Kreisoberliga, der sie -bereinigt um die beiden Corona-Saisons- zwei Jahre lang angehörten, dann wieder der Abstieg in die A-Liga, in der sie in der laufenden Spielzeit aufgrund von großem personellem Aderlass noch nicht richtig Fuß fassen können. Die Mannschaft von Spielertrainer Patrick Motyka konnte in elf Spielen erst vier Punkte einfahren und weist ein Torverhältnis von 9:40 vor. Aber Achtung: drei der vier Punkte holten die Ostkreisler am vergangenen Spieltag in Beltershausen wo sie nach einer guten Leistung nicht unverdient mit 1:2 gewannen.

Der SVM sollte also gewarnt und auf der Hut sein: ein Selbstläufer wird es auf dem schweren Geläuf in Momberg ganz sicher nicht. Mit Bereitschaft, Intensität und Spielfreude wollen die Mardorfer dreifach punkten, um so ihren Trend zu bestätigen und an den Spitzenplätzen dranzubleiben.