1. März 2024

SVM will seine Bilanzen aufpolieren

Wenn der SVM am Sonntag den TSV Caldern empfängt, stehen die Vorzeichen doch etwas anders als noch vor dem Hinspiel: im Frühherbst des letzten Jahres mischten die beiden Kontrahenten noch an der Tabellenspitze mit, in der Partie im Lahntal rief der SVM seine bisher wohl beste Saisonleistung ab und übernahm nach dem 0:1-Siegtor von Marvin Werneburg pünktlich zum Kirmesstart für wenige Tage den Platz an der Sonne. Im Laufe der weiteren Saison haben beide Teams dann die vorderen Tabellenränge etwas aus dem Blickfeld verloren, doch spielen die sonntäglichen Gegner eine grundsolide Saison, in der auch schon die 40-Punkte-Marke geknackt werden konnte (SVM: 40 Punkte/TSV: 44 Punkte).

18 seiner 40 Punkte holte der SVM in der laufenden Spielzeit auf eigenem Geläuf, was wohl einige verwundern dürfte, sind die Schwarz-Gelben traditionell auf heimischem Platz schwerer zu bezwingen als in der Fremde. In den noch fünf verbleibenden Heimspielen hat die Mannschaft des Trainergespanns Lukas Greb/René Ochs aber noch reichlich Möglichkeiten, die Heimbilanz zu verbessern.

Nach dem jüngsten Erfolg in Schönstadt will das Team nun also auch im Heimspiel gegen Caldern nachlegen. Gegen den TSV mit seinem Top-Goalgetter Eugen Maschke (bisher 26 Treffer) bedarf es mindestens einer solch aufmerksamen Defensivleistung wie am vergangenen Spieltag beim 0:2-Erfolg. Der SVM verfügt nach wie vor über die fünftbeste Abwehrreihe der Liga (34 Gegentreffer in 25 Spielen), bei nur 39 erzielten Toren gehört das A-Liga-Urgestein aber auch zu den vier schwächsten Offensivabteilungen. Auch hier gilt es, in den verbleibenden Spielen die Quoten zu steigern.