16. April 2024

Hooß und Herz schießen SVM zurück auf Tabellenplatz 3

SV Mardorf 3:2 FSV Cappel II

1:0 Christian Hooß (FEM, 20.), 2:0 Florian Herz (27.), 2:1 Tristan Müller (55.), 3:1 Christian Hooß (FEM, 60.), 3:2 Maximilian Braun (68.)

Ohne Dominik Pafla, Niklas Rhiel und Thomas Ebinger, dafür aber mit SVM-Urgestein Jochen Dörr auf der Torhüterposition lieferten die Schwarz-Gelben eine ordentliche erste Hälfte ab, die Hausherren hatten über weite Strecken alles im Griff. Die ersten Torabschlüsse von Christian Hooß wurden geblockt bzw. von Cappels Schlussmann Leon Rutt abgewehrt (6./11.), doch nachdem Mardorfs emsiger Stürmer im Strafraum gelegt und höchstselbst vom Punkt verwandelte, ging der SVM verdient in Führung. Diese baute Florian Herz nach schönem Steckpass von Hooß aus, Herz umkurvte Keeper Rutt und vollendete mühelos. Viel spielte sich in Durchgang eins in der Cappeler Hälfte ab, die wirklich zwingenden Aktionen blieben in der Folge aber zunächst aus. Nach einem Hooß-Freistoß servierte Julian Kräuter für Johannes Greb, dessen Kopfball landete in den Armen des Keepers (31.). Neun Zeigerumdrehungen später jubelte Mardorfs Anhang, doch Schiedsrichter Holger Sann hatte bei einem Treffer von Christian Hooß eine Abseitsstellung erkannt.

Nach dem Kabinengang wurde es gleich turbulent und die Greb-Elf blieb zunächst Herr des Geschehens. Flo Herz setzte einen satten Schuss über den Querbalken (48.), David Greb scheiterte aus der Distanz an Keeper Rutt (50.) und auch ein Torabschluss von Lukas Wilschke wurde abgefälscht und fand nicht den Weg ins Ziel. Und so kamen die Cappeler zum Anschlusstreffer durch Tristan Müller, die Partie war nun wieder offen. Da aber Christian Hooß nach einem Foulspiel an Lukas Wilschke erneut vom Punkt die Nerven behielt, war der beruhigende Zwei-Tore-Abstand wiederhergestellt. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste wurde es erneut spannend, der SVM hatte im weiteren Verlauf noch einige Hochkaräter auf dem Fuß, ein Tor sollte jedoch nicht gelingen. Da defensiv nichts mehr anbrannte und die Hausherren die Partie konzentriert zu Ende spielten, standen unter dem Strich verdiente drei Punkte und die Mardorfer blieben auch im neunten Heimspiel in Folge ungeschlagen.