\n \n


Willkommen
Willkommen auf der Homepage des SV 1921 Mardorf e.V.
Saisonabbruch
Der Hessische Fußballverband hat auf einem außerordentlichen Verbandstag am Samstag, 20.06.2020 die Saison 2019/2020 für beendet erklärt. Nachfolgend der Wortlaut der E-Mail des HFV:

Außerordentlicher Verbandstag: HFV beschließt vorzeitiges Saisonende, Quotientenregel bei Relegations- und Aufstiegsspielen sowie keine Absteiger

Der Hessische Fußball-Verband e.V. (HFV) hat im Rahmen seines außerordentlichen Verbandstages eine Entscheidung bezüglich des Umgangs mit dem Spielbetrieb der Saison 2019/2020 getroffen. Die betreffende Spielzeit wird vorzeitig zum 30. Juni 2020 abgebrochen. Die Wertung der Tabelle wird mit Hilfe der Quotienten-Regelung vorgenommen. Es gibt Aufsteiger gemäß dem Spielgeschehender Saison 2019/2020, aber keine Absteiger. Der Aufstieg der Teilnehmer von Relegations- und Aufstiegsspielen erfolgt ebenfalls nach der Quotientenregel. Dabei wird nicht zwischen Aufstiegsspielen und Relegationsspielen unterschieden. In beiden Bereichen werden entsprechend dem Spielgeschehen die jeweiligen Aufsteiger ebenfalls unter Anwendung der Quotientenregel ermittelt, so dass eine Gleichbehandlung auf Kreis- und Verbandsebene gegeben ist. „Die Entscheidung, die Saison der hessischen Amateurligen aufgrund der bekannten Einschränkungen durch die Verbreitung des Coronavirus vorzeitig zu beenden, ist – diskutiert und vorbereitet in den Kreisen und Regionen – auf unserer höchsten demokratischen Ebene gefallen. Mit diesem breiten Konsens schließen wir nun die Spielzeit 2019/2020 ab und gehen die kommende Saison in der Hoff nung an, diese mit dem gewohnten vollständigen Spielbetrieb absolvieren zu können“, erklärte HFV-Präsident Stefan Reuß.

„Nach vielen Überlegungen und zahlreichen Diskussionen wurde die weitreichende Entscheidung des vorzeitigen Saisonendes getroffen. Das Ergebnis zeigt, dass die überwiegende Zahl der Mitglieder unserer Fußballfamilie diesen Schritt begrüßt. Unzählige Stunden der Vorbereitung, Abwägung und Diskussion sind darin eingeflossen und haben sich ausgezahlt, um die bestmögliche Variante zum Wohle unserer Vereine zu erreichen“, so HFV-Vizepräsident Torsten Becker. 287 Delegierte hatten sich virtuell an der Veranstaltung beteiligt. Per Videokonferenz verfolgten sie das Geschehen und hatten die Möglichkeit, sich entsprechend zu äußern. Die Abstimmung fand über ein davon unabhängiges Abstimmungstool statt. Alle Delegierten bekamen die für die Nutzung erforderlichen Kenntnisse im Vorfeld durch ein detailliertes Benutzerhandbuch übermittelt und konnten diese im Laufe der Vorwoche testweise ausprobieren. Auch die Pressekonferenz im Anschluss an den außerordentlichen Verbandstag fand per Videokonferenz statt. Der Verbandstag wurde zudem komplett online per Livestream übertragen.
Neuer Cheftrainer


Lukas Greb ist ab sofort der neue Cheftrainer beim SV Mardorf und tritt die Nachfolge von Karsten Kuhl an, der den Verein nach drei Jahren verlassen hat.

Greb kehrte im Jahr 2017 zu seinem Heimatverein zurück und hatte beim SVM seitdem die Position des spielenden Co-Trainers inne. Er hat genau wie Karsten Kuhl einen großen Anteil am erfolgreichen Mardorfer Fußball in den zurückliegenden drei Jahren. Zuvor war der heute 32 Jahre alte Defensivspezialist jahrelang das Gesicht des FSV Schröck und langjähriger Kapitän bei den Nachbarn am Elisabethbrunnen.

Greb durchlief alle Jugendmannschaften der JSG Mardorf und spielte als A-Jugendlicher bereits in der ersten Mannschaft des SVM. Zu Beginn seiner Seniorenzeit verschlug es ihn dann zum FSV Schröck, bevor er zum VFB Marburg wechselte. Zur Spielzeit 2010/2011 kehrte Greb für eine Saison zum SV Mardorf zurück, ehe er dann wieder nach Schröck wechselte.

Lukas Greb freut sich auf seine neue Aufgabe beim SV Mardorf: „Sowohl für die Vereinsführung als auch für mich war nach der Bekanntgabe von Karsten, den Verein zu verlassen schnell klar, dass wir die erfolgreiche Arbeit der letzten drei Jahre fortsetzen wollen. Wir mussten keine langen Vertragsgespräche führen. Ich fühle mich im Verein, der auf Vorstandsebene sehr gut aufgestellt ist, sehr wohl und ich bin dankbar, dass mir der Verein das Vertrauen schenkt, meinen ersten Cheftrainerposten anzutreten.“

Angesprochen auf seine Zielsetzungen macht Greb deutlich: „Mein vorrangiges Ziel ist es, durch hohe Trainingsintensität jeden einzelnen Spieler besser zu machen. Ich möchte, dass sich unsere Gegner zukünftig nach unserer Mannschaft richten müssen, wir in unseren Spielsystemen flexibler werden und konstant gute Leistungen auf das Feld bringen. Gelingt uns dies, werden wir mit unseren Mannschaften, aus denen wir keinen Spieler verlieren und die für die kommende Runde schon gut verstärkt wurden, eine gute Rolle spielen können. Ich möchte dem ganzen Verein auf der sportlichen Ebene dabei helfen, sich weiterzuentwickeln.“

„Mir als Cheftrainer fehlt natürlich noch die notwendige Erfahrung und ich bin der Meinung, dass das Spiel von der Außenlinie besser gesteuert werden kann als auf dem Feld. Auch aus diesem Grund laufen aktuell noch Gespräche mit potenziellen Co-Trainern. Von der Besetzung dieser Position wird es mit abhängen, ob eine Funktion als Spieler(trainer) für mich in Frage kommt, oder nicht. Ich möchte das in mich gesetzte Vertrauen zurückzahlen und hoffe, dass wir schnellstmöglich unter normalen Umständen auf den Platz zurückkehren können“, so Greb abschließend.

Fußballabteilungsleiter Marius Mengel zeigt sich außerordentlich erfreut über die Besetzung des Trainerpostens: „Lukas hat bereits 2017 maßgebliche Impulse für die erfolgreiche Relegation gegeben, als er die knifflige Aufgabe übernommen hat, unser Team während der Relegationsphase zu coachen. In den folgenden Jahren hat er unsere Mannschaft gemeinsam mit Karsten Kuhl zu einem erfolgreichen A-Ligateam weiterentwickelt. Lukas hat die Trainerlizenz, kennt unseren Verein und hat viele Jahre höherklassig Fußball gespielt. Er ist ehrgeizig und ambitioniert, setzt auf junge Spieler und steht für eine moderne Spielphilosophie. Unseren Cheftrainerposten hätten wir nicht besser besetzen können.“

Lieber Lukas, wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit dir und wünschen dir auch als Cheftrainer viele tolle Erlebnisse und Spiele mit dem SVM!
(Nicht mehr ganz so) neue Gesichter...


Wir sind euch noch etwas schuldig: aufgrund der fußballfreien Zeit während der Corona-Pandemie kommen wir leider erst heute dazu, euch Sebastian Klein, Patrick Erbe und Oliver „Ollo“ Strauch vorzustellen, die bereits seit einiger Zeit die Fußballschuhe für den SVM schnüren.

Sebastian Klein ist seit 2019 als Physiotherapeut beim SVM aktiv. Da Sebastian nach seiner erfolgreichen Karriere als Schiedsrichter auch wieder aktiv gegen den Ball treten wollte, fing er beim SVM wieder mit dem Fußballspielen an. Nach einigen Einsätzen in der zweiten Mannschaft zeigte er beim Auswärtssieg im September 2019 beim VFL Neustadt auch in der ersten Mannschaft, dass er ein Fußballer mit viel Spielverständnis und einem feinen Füßchen ist. Sebastian kümmert sich natürlich auch weiterhin um die kleinen und großen Blessuren der Spieler und er hat großen Anteil daran, dass die Verletztenquote beim SVM seit seinem Einstieg deutlich gesunken ist.

Und Sebastian war es auch, der den Kontakt zu Patrick Erbe und Oliver „Ollo“ Strauch hergestellt hat. Beide wohnen auf der Amöneburg, Patrick hat bereits einige Einsätze in der zweiten Mannschaft für die Schwarz-Gelben absolviert und ist genau wie „Ollo“ Lehrer an einer Schule im Schwalm-Eder-Kreis. Oliver Strauch wechselte dann im Winter zum SV Mardorf, nachdem er bereits im vergangenen Jahr des Öfteren beim SVM mittrainiert hatte. Der robuste Angreifer ging Zeit seines Lebens beim Biedenköpfer A-Ligisten SSV Hörlen auf Torejagd.

Sebastian, Patrick und „Ollo“, heute noch einmal ganz offiziell: im Namen des gesamten SV Mardorf begrüßen wir euch ganz herzlich in unserem Verein und freuen uns auf viele großartige Erlebnisse mit euch.


Auf den Bildern von links nach rechts: Sebastian Klein, Oliver "Ollo" Strauch, Patrick Erbe.