\n \n


Willkommen
Willkommen auf der Homepage des SV 1921 Mardorf e.V.
SV Mardorf - SG Niederklein/Schweinsberg


Vorbericht

Nachbarschaftsduell zum Saisonauftakt: SV Mardorf empfängt die SG Niederklein/Schweinsberg

Fast zehn Monate ist es her, dass auf dem Mardorfer Sportgelände bei einem Pflichtspiel der Ball rollte. Seinerzeit verloren die Schwarz-Gelben mit 0:2 gegen die FSG Südkreis, es folgte noch eine bittere Auswärtspleite bei der Zweitvertretung der Stadtallendorfer Eintracht, doch seit Ende Oktober 2020 waren die Fußball-Amateurligen dann durch die Corona-Pandemie wieder stillgelegt.

Die nun startende neue Spielzeit steht aufgrund der Verfügbarkeit eines Impfstoffes gegen das Corona-Virus wohl erst einmal unter besseren Voraussetzungen als die Vorgängersaison.
Und so blicken Spieler, Fans und Vereine optimistisch auf die neue Serie, die der SV Mardorf bereits am Freitag gegen die SG Niederklein/Schweinsberg eröffnen wird. Auch Mardorfs Cheftrainer Lukas Greb, der der SVM-Onlineredaktion vor dem ersten Spiel für ein Gespräch zur Verfügung stand, ist voller Vorfreude auf die neue Spielzeit: „Ich freue mich, dass wir endlich wieder in den geregelten Spielbetrieb starten und hoffe, dass dieser ohne Einschränkungen und planmäßig durchgezogen werden kann.“

Die vergangenen Spiele gegen die Kombinierten aus den beiden Stadtallendorfer Stadtteilen waren zum Teil intensive Auseinandersetzungen, die jedes Mal denkbar knapp für einen der beiden Protagonisten endeten. Ein Blick auf die vergangenen Spiele macht dies deutlich: das letzte Heimspiel gegen die SG konnte der SVM am 04.08.2019 mit 1:0 gewinnen, beim Rückspiel blieben die drei Punkte nach einem 2:1-Sieg in Niederklein. Auch SVM-Coach Greb kann sich noch gut an die letzten Aufeinandertreffen erinnern: „Die Spiele in der Vergangenheit waren immer körperlich und emotional. Gegen Niederklein/Schweinsberg erwarte ich ein enges Spiel auf Augenhöhe.“

Die Saisonvorbereitung verlief für die beiden Kontrahenten relativ durchwachsen. So konnte die SG Niederklein/Schweinsberg nur einen Sieg gegen den SV Langenstein einfahren, das letzte Vorbereitungsspiel gegen den klassenhöheren SV Emsdorf gestaltete die Elf von Trainer Holger Purbs knapp (2:1-Niederlage). Der SVM hat während der Sommervorbereitung zwei Siege auf die Haben-Seite verbucht (2:1 gegen Ohmes/Ruhlkirchen und 2:0 gegen Großseelheim), musste sich zwei Mal aber auch deutlich geschlagen geben (4:2 in Michelbach, 5:2 in Gemünden). Rückblickend analysiert Greb: „Prinzipiell bin ich mit der Vorbereitung zufrieden, auch wenn wir diese mit den teils schweren Verletzungen sehr teuer bezahlt haben. Alle Spieler haben die Vorbereitung gut durchgezogen, obwohl wir durch den Ausfall unserer beiden Keeper oft improvisieren mussten. Die Einheiten waren fast immer gut besucht. Wir konnten viele Spiele absolvieren und haben vor allem gegen klassenhöhere Teams punktuell starke Leistungen gezeigt. Es war klar erkennbar, wo wir Stärken und Schwächen haben und woran wir weiter arbeiten müssen.“

Man darf gespannt sein, wie beide Teams am Freitagabend aus dem Quark kommen. „Generell weiß noch keine Mannschaft so genau, wo sie steht. Daher sind Prognosen und Einschätzungen schwer abzugeben, dennoch streben wir zum Auftakt natürlich drei Punkte an“, so Greb mit Blick auf die Auftaktpartie. Personell wiegt ein Ausfall im Team schwer. Mit Paul Kobienia fällt Mardorfs treffsicherster Angreifer verletzungsbedingt noch eine Weile aus. „Dieser Ausfall schmerzt uns natürlich sehr“, äußert Greb sein Bedauern. Er und sein „Co“ Patrick Brandwein werden die Offensivformation folglich anpassen müssen, um den robusten SG-Abwehrverbund bezwingen zu können.

Saisonauftakt, Freitagabendspiel, Nachbarschaftsduell – Kreisligaherz, was willst du mehr? Oder wie es Chefcoach Lukas Greb ausdrückt: „Freitagabend, strahlender Sonnenschein, Flaschenbier und Bratwurst – Fußballfan, was willst du mehr?! Auf zum ersten Heimsieg!“ Bei der SG Niederklein/Schweinsberg bedanken wir uns nochmals auch an dieser Stelle, dass sie der Spielverlegung bereits frühzeitig zugestimmt haben.


Spielbericht:

Heimsieg zum Saisonauftakt: SVM schlägt die SG Niederklein/Schweinsberg mit 3:0

Der Saisonauftakt ist geglückt, der SVM konnte sich am gestrigen Freitagabend vor rund 150 Zuschauern überraschend und deutlich mit 3:0 gegen die SG Niederklein/Schweinsberg durchsetzen. Die 90 Minuten, die von Schiedsrichter Jan-Luca Komorowski sicher geleitet wurden, hielten alles in allem aber nicht das, was sich viele versprochen hatten. „Von einer guten Leistung waren wir doch ein Stück entfernt“, resümierte auch SVM-Cheftrainer Lukas Greb nach dem Spiel. Allen voran mit Durchgang eins war Mardorfs Coach alles andere als zufrieden. „Die erste Halbzeit war schwach“, redete Greb nicht lange um den heißen Brei herum. Insgesamt bot Durchgang eins viel Stückwerk. In den ersten 15 Minuten konnten beide Kontrahenten lediglich durch Standardsituationen Nadelstiche setzen. Den Anfang machten die Gäste, eine Ecke von Jannis Preis köpfte Niklas Schick über den Kasten (3.), auf der Gegenseite tat es ihm SVM-Stürmer Sachwitz nach einer Rosenberg-Ecke gleich (9.). Etwas hauchzarter gestaltete es dann schon SVM-Kapitän Greb, der nach einem Eckstoß knapp verzog (12.).

Wie es gehen kann, zeigte der SVM dann mit seinem ersten gelungenen Angriffszug. „Aus dem nichts sind wir eigentlich in Führung gegangen“, urteilte Coach Lukas Greb. Mardorfs Daniel Lanio wird es egal gewesen sein. Er bediente den freistehenden Leon Schick, und Schick nahm sich ein Herz, legte in seinen Schuss die gesamte Präzision seines linken Fußes und brachte den SVM so mit 1:0 in Führung (20.). Die Gäste benötigten einige Minuten, um sich nach dem Rückstand zu akklimatisieren, was der SVM nutzte, um in der Folge allen voran über die rechte Seite aktiv zu werden. Über den agilen Jonathan Steinert setzte der SVM nun vereinzelt Nadelstiche und konnte immer wieder in die gefährliche Zone vordringen, was letztlich aber nicht viel einbrachte. Zwar schaffte der SVM viel Präsenz in der Offensive, doch der SG-Abwehrverbund stand sicher. Und nicht nur in der Defensive machten die Gäste auf sich aufmerksam, auch offensiv näherten sie sich dem Kasten von SVM-Schlussmann Ebinger. In Minute 33 zirkelte Jannis Preis eine Ecke gefühlvoll in den Strafraum, Stefan Schlitt setzte zum Kopfball an, verzog aber knapp. Viel mehr passierte dann auch nicht mehr, wie eingangs erwähnt war Durchgang eins nicht das Gelbe vom Ei, beide Teams konnten nicht heiß laufen und ins geordnete Aufbauspiel kommen.

Die zweite Hälfte begann sogleich mit einem Paukenschlag. Mardorfs Offensivmann David Greb bediente mit feinem Zuspiel Leon Schick, der an SG-Keeper Henning vorbei zum 2:0 für seine Farben einschieben konnte. Und die Heimelf hätte nachlegen können. Nur zwei Zeigerumdrehungen später servierte Frederik Rosenberg via Freistoß für Nico Sachwitz, der den Gästeschlussmann überlupfte, das Ziel aber knapp verfehlte. Aber auch die Gäste hatten ihren Anteil daran, dass Abschnitt zwei ansehnlicher wurde. SG-Kapitän Stefan Schlitt verzog mit einem satten Schuss knapp (54.), und beim Abschluss seines Teamkollege Sinan Görgülü musste SVM-Schlussmann Ebinger sein ganzes Können beweisen, als er die Kugel mit starker Parade zur Ecke lenkte (60.).

Die Vorentscheidung hätte Daniel Lanio bereits in der 55. Minute herbeiführen können. Nach starkem Ballgewinn von Kapitän Johannes Greb im Mittelfeld bediente David Greb den im Strafraum stehenden Lanio, der aber knapp am Ball vorbeitrat. Und so war es dem eingewechselten Marvin Werneburg vorenthalten, den Deckel draufzusetzen und nach einem schönen Spielzug auf 3:0 zu stellen. Werneburg lauerte gemeinsam mit Bela Arendt im Strafraum auf das Leder, Arendt überließ für Werneburg, der zunächst an SG-Schlussmann Henning scheiterte, dann aber im „Nachschuss“ per Kopf erfolgreich war und alle Zweifel am schwarz-gelben Heimsieg beseitigte.

„Das war eine gute Basis heute auf der wir aufbauen können, obwohl wir von einer guten Leistung noch entfernt waren“, gab SVM-Übungsleiter Greb nach dem Spiel zu Protokoll, stellte aber auch klar: „3:0-Heimsieg zum Saisonauftakt, da wollen wir auch nicht alles schlecht reden!“ Letztlich war es ein verdienter Sieg für den SVM, da die Schwarz-Gelben in der Offensive mehr Präsenz schaffen konnten und vor dem Tor effektiver waren.

Vorschau



31.07.2021: SV Mardorf - SV Großseelheim