\n \n


Willkommen
Willkommen auf der Homepage des SV 1921 Mardorf e.V.
Live Ticker
... lade Modul ...
SV Mardorf auf FuPa
Termine---Termine---Termine---Termine


14.12.2019 / 19:00 Uhr / Weihnachtsfeier Fußballabteilung im Sportheim
01.12.2019: FSG Südkreis - SV Mardorf


Spielbericht

Sieg und Niederlage bei der FSG Südkreis

In den letzten Spielen im Kalenderjahr 2019 gab es für die Mardorfer Kicker einen Sieg und eine Niederlage zu verzeichnen. Mardorfs zweiter Anzug verlor denkbar knapp mit 2:1 (Torschütze: Gregor Züchner), die erste Mannschaft konnte ihre Partie nach Toren von Kapitän Johannes Greb, Julian Kräuter und Paul Kobienia hingegen mit 1:3 siegreich gestalten.

„Wir spielen lieber auf einem guten Hartplatz, als auf einem schlechten Rasenplatz“, hatte Mardorfs Julian Kräuter im Vorfeld der Partie verlauten lassen. Und er sollte mit seiner Aussage absolut Recht behalten. Denn was die Schwarz-Gelben am gestrigen Sonntag in Abschnitt eins zeigten, war stellenweise Fußball wie aus dem Lehrbuch. Der SVM präsentierte sich zweikampfstark, überbrückte schnell das Mittelfeld und drang so immer wieder in die gefährlichen Räume vor. „Die erste Halbzeit war bockstark“, resümierte auch SVM-Cheftrainer Karsten Kuhl nach Spielschluss. „Wir waren gallig in den Zweikämpfen und unsere Torabschlüsse waren ebenfalls gut.“ Und drei dieser Torabschlüsse führten zu einer auch in dieser Höhe verdienten 0:3-Pausenführung. Nach einer herrlich getretenen Ecke von Julian Kräuter stand Kapitän Johannes Greb im Strafraum goldrichtig und köpfte zur Gästeführung ein (30.). Und kurz vor dem Halbzeitpfiff des sicher leitenden Unparteiischen Jan Drescher erhielten die Kombinierten dann noch zwei Mardorfer Tiefschläge, von denen sie sich in der Folge nur schwer erholen konnten. Zunächst tankte sich Johannes Greb über die rechte Seite durch, hatte dann das Auge für Julian Kräuter, der aus kurzer Distanz auf 2:0 stellte (42.). Und der SVM hatte Gefallen an der rechten Außenbahn gefunden. Denn nur eine Minute nach dem Kräuter-Treffer machte sich Lukas Wilschke über die rechte Seite auf die Reise, spielte erneut in die Mitte des Strafraums, wo Paul Kobienia artig „Danke“ sagte und mustergültig veredelte (43.). 0:3 - das hatte gesessen! Die Heimelf hatte in Durchgang eins eine nennenswerte Aktion, bei der sich SVM-Schlussmann Marius Mengel, der den verletzten Stammkeeper Thomas Ebinger souverän vertrat, auszeichnen konnte. Nach 22 Minuten landete ein FSG-Eckball bei Spielertrainer Steffen Rechner, der via Kopfball aus kurzer Distanz den Abschluss suchte und Mengel zu einer Glanzparade zwang.

„Das die zweite Halbzeit schwer werden würde, war mir beim Kabinengang schon klar“, machte Karsten Kuhl deutlich und sollte hiermit Recht behalten. Denn die FSG schmiss im zweiten Abschnitt alles in Richtung Offensive und antwortete auf den deutlichen Rückstand mit teils wütenden Angriffen. Da die SVM-Defensive aber gewohnt aufmerksam und gut formiert agierte, fanden die FSG-Angriffe meist vor dem Strafraum ein jähes Ende. Dem SVM kam diese taktische Ausrichtung der Heimelf gelegen, konnten die Kuhl-Schützlinge doch so ihre Konterstärke ausspielen. So hätte Paul Kobienia nach schöner Vorarbeit von Lukas Greb die Führung weiter ausbauen können, doch Südkreis-Akteur Miro Meier rettete in höchster Not vor dem einschussbereiten Kobienia (53.). Mardorfs Schlussmann Mengel musste zwei Mal das Stopp-Schild hochhalten. Zwei Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff wehrte Mengel einen Distanzschuss von Lukasz Jankowski ab, und nach 57 Minuten war es erneut Jankowski der am stark parierenden Mengel scheiterte. Als jedoch FSG-Spieler Alexander Böhm die Kugel zehn Minuten vor Spielende aus rund 25 Metern in den Torwinkel zimmerte, war auch der starke Mardorfer Schlussmann machtlos. Nur zwei Minuten später hätte Daniel Lanio den alten Abstand aber schon wieder herstellen können. Von Johannes Greb fein freigespielt setzte Lanio zum Schlenzer an, doch FSG-Keeper Rosenberg hatte den Braten gerochen und lenkte den Ball um den Kasten. „Wir haben gegen eine starke Mannschaft verdient gewonnen und uns mit diesem Sieg auf den vierten Tabellenplatz vorgeschoben, den sich die Mannschaft absolut verdient hat“, zeigte sich SVM-Cheftrainer Karsten Kuhl nach der Partie mehr als zufrieden. Der vierte Tabellenplatz ist die beste Platzierung zum Ende eines Jahres seit Dezember 2005.

Die Reserve musste ihr Spiel stark ersatzgeschwächt antreten. Wohl dem, der dann auf Spieler der Alten Herren zurückgreifen kann. Mit André Kräling und Bernd Benner rückten wieder einmal zwei SVM-Routiniers in den Kader, und beide meisterten ihre Aufgabe genau wie alle anderen Reservekicker gut. Am Ende sollte die Brandwein-Elf hierfür aber nicht belohnt werden. Die zwischenzeitliche Führung der Heimelf konnte Gregor Züchner mit einem satten Schuss aus der Distanz egalisieren, doch kurz vor dem Schlusspfiff konnte die FSG auf 2:1 stellen.

Unsere Torschützen (Johannes Greb, Julian Kräuter, Paul Kobienia):



Vorbericht

Hohe Auswärtshürde zum Jahresabschluss: SVM zu Gast bei der FSG Südkreis
Julian Kräuter: „Ein Sieg zum Jahresabschluss wäre absolut perfekt!“

Mit den Auswärtsspielen am kommenden Sonntag bei der FSG Südkreis endet für beide Mardorfer Teams die Feldrunde 2019. Die zum einen für die Mardorfer Spieler ungewohnten Platzverhältnisse (Spielort: Hartplatz in Weimar-Roth) sowie die derzeit stark aufspielenden Kombinierten werden den Mardorfer Teams zum Jahresabschluss wohl noch einmal alles abverlangen.

Mit der FSG Südkreis und dem SV Mardorf treffen am Sonntag zwei direkte Tabellennachbarn aufeinander, die von den heimischen Fußballexperten vor der Saison wohl auch in genau dieser Tabellenregion erwartet wurden. Für Julian Kräuter, der der SVM-Onlineredaktion vor dem Spiel für ein Gespräch zur Verfügung stand, ist die Tabelle zweitrangig: „Ich schaue selten auf die Tabelle, ich möchte jedes Spiel gewinnen, da ist es mir nicht so wichtig, auf welchem Tabellenrang unser Gegner steht.“ Das der sonntägliche Kontrahent seit fünf Spielen ungeschlagen ist, ist Kräuter jedoch nicht entgangen. „Südkreis ist derzeit gut drauf, was auf uns aber auch zutrifft. Sicher war das Spiel in Niederklein ein kleiner Ausreißer, aber gefühlt sind wir im Vergleich zur Vorsaison stärker geworden“, so Kräuter. Durch ihre Siegesserie konnte sich die Elf aus dem Südkreis am SVM vorbeischieben, das Team von Trainer Steffen Rechner belegt derzeit mit 30 Punkten den vierten Tabellenplatz. Mit einem Sieg am Sonntag könnte der SVM als derzeitiger Tabellenfünfter auf ebendiesem vierten Tabellenplatz überwintern, was aber sicher ein hartes Stück Arbeit werden wird. Denn auswärts läuft der Mardorfer Motor in der laufenden Saison noch alles andere als rund. Die Kuhl-Elf konnte in der Ferne erst elf Zähler einfahren, die FSG hingegen glänzt in der laufenden Serie mit bereits 21 erspielten Punkten auf eigenem Geläuf.

Was beide Teams gemeinsam haben, ist eine auffallend starke Defensivabteilung. Sollten beide Abwehrreihen auch am Sonntag auf der Höhe sein, dürften aus statistischer Sicht nicht viele Tore fallen. Der SVM stellt aktuell den drittbesten Defensivverbund (23 Gegentreffer), die FSG hat die viertbeste Abwehr der Liga (24 Gegentore). Doch allen voran zwei Spieler könnten die Anzahl der Gegentore am Sonntag auf beiden Seiten in die Höhe schrauben. Denn mit Lukas Wenz und Paul Kobienia treffen zwei der treffsichersten A-Liga-Stürmer aufeinander; Wenz traf bisher 15 Mal ins Schwarze, Paul Kobienia wurde in der laufenden Spielzeit zwölf Mal in die Torschützenliste eingetragen.

Darüber hinaus sinnen die Südkreisler mit Blick auf das Hinspiel sicher auf Wiedergutmachung. Die Partie in der Hinrunde konnte der SVM nach starker Leistung und Toren von Kapitän Johannes Greb und Nils Schick mit 2:1 gewinnen. Mit Blick auf die Personaldecke wiegt auf Mardorfer Seite ein Ausfall schwer: SVM-Keeper Thomas Ebinger fehlt am Sonntag aufgrund einer Muskelverletzung im Oberschenkel. Ebinger wird von SVM-Routinier Marius Mengel zwischen den Pfosten vertreten. „Auf Marius können wir uns voll und ganz verlassen“, weiß Julian Kräuter um die Torwartqualitäten von Mardorfs Ersatzkeeper. Angesprochen auf das vielleicht schwierige Geläuf ist es Kräuter überhaupt nicht bange: „Wir spielen lieber auf einem guten Hartplatz als auf einem schlechten Rasenplatz. Plätze, auf denen es auf spielerische Mittel ankommt, liegen uns. Man denke nur an das Cappel-Spiel auf Kunstrasen, wo wir stellenweise sehr stark kombiniert haben.“ Und für Sonntag hofft Mardorfs 29-jähriger Offensivakteur: „Ein Sieg zum Jahresabschluss wäre absolut perfekt.“

Auch die Mardorfer Reserve hat ein dickes Brett zu bohren. Die FSG Südkreis II belegt derzeit mit 28 Punkten und 46:22 Toren Tabellenrang fünf der B-Liga III, der SVM hat bisher 18 Punkte erspielt und steht auf Tabellenplatz elf. Beim Gastspiel in Roth wird ein Hauptaugenmerk wohl zunächst auf der Defensivarbeit liegen, denn bei der Brandwein-Elf hat es bereits 55 Mal im eigenen Kasten eingeschlagen und Südkreis II glänzt mit einer starken Offensivabteilung (bisher 46 erzielte Treffer).

Die Partien am Sonntag werden bereits um 12:00 Uhr bzw. 14:00 Uhr angepfiffen. Unsere Spieler freuen sich auf eure Unterstützung.
24.11.2019: SV Mardorf - FV Cölbe



Spielbericht

Doppelte Revanche: beide Teams besiegen den FV Cölbe!

Die letzten Heimspiele im Kalenderjahr 2019 endeten für beide Mardorfer Teams siegreich. Für die Reserve trugen sich Leon Schick (2x) und Marius Wilschke in die Torschützenliste ein, im Spiel der ersten Mannschaft trafen Johannes und Lukas Greb sowie Julian Kräuter; beide Spiele endeten 3:2.

Die Zuschauer hatten gerade ihre Plätze eingenommen, da zappelte die Kugel bereits im Cölber Kasten. Nachdem Gästeschlussmann Moritz Janus den Ball nicht richtig traf und diesen zur Ecke lenkte, legte sich Frederik Rosenberg das Spielgerät zurecht, schlug die Kugel punktgenau in den Strafraum, wo Johannes Greb am höchsten stieg, via Kopfball verwandelte und den Cölbern so einen frühen Nackenschlag verpasste. Der SVM lief in der Folge richtig heiß, das Führungstor sollte der Auftakt für eine starke Anfangsviertelstunde der Kuhl-Elf sein, die Cölber hatten große Probleme mit dem forschen Mardorfer Beginn. Und der SVM hätte sich für sein Powerplay weiter belohnen können. Drei Minuten nach der Führung nahm Lukas Wilschke Fahrt auf, überlief Cölbes Florian Müller, setzte das Leder dann aber über das Tor. Und als Julian Kräuter einen Freistoß in den Strafraum zirkelte, fehlten beim Kopfball von Kapitän Johannes Greb nur wenige Zentimeter zum Torerfolg (7.).

Nach diesem starken Auftakt nahm der SVM erst einmal den Fuß vom Gaspedal und gönnte auch den Cölbern Zeit zum Luftholen, spielte in dieser Phase nicht mehr in der gleichen Konsequenz nach vorne wie noch zu Beginn, blieb jedoch trotzdem Herr der Lage. Die Zuschauer mussten sich zunächst in Geduld üben, ehe der SVM wieder in die gefährlichen Zonen vordringen konnte. Nach rund 30 Minuten legte Julian Kräuter für Paul Kobienia auf, der wiederum für Lukas Greb servierte, Greb ging volles Risiko, hämmerte das Spielgerät aber deutlich über den Kasten. Von den Gästen war in Abschnitt eins nicht viel zu sehen, was aber auch daran lag, dass der SVM defensiv äußerst ansprechend agierte. Immerhin wussten sich die Cölber vor dem Seitenwechsel im Angriff zu zeigen. Drei Minuten vor dem Kabinengang zirkelte Bican Karapinar einen Freistoß gefühlvoll in Richtung Mardorfer Kasten, Schlussmann Ebinger machte sich vergebens lang, der Querbalken rettete für den geschlagenen Keeper. Und nur eine Minute später tauchte Amanuel Neamn frei vor Ebinger auf, setzte die Kugel aber über das Tor. Der umsichtig leitende Schiedsrichter Günter Mankel bat in der Folge zum Pausentee.

Und dieser schien den Cölbern gut bekommen zu haben. Denn in Abschnitt zwei zeigten sich die Gäste formverbessert, konnten aus ihrer aktiveren Spielweise aber zunächst keinen Profit erzielen. Bis zur 60. Minute: Andreas Frost wurde durch die Mardorfer Abwehrkette hindurch freigespielt und spitzelte die Kugel an Torhüter Ebinger vorbei ins Gehäuse. Und Cölbe blieb am Drücker. Nach einem Eckball war es erneut Frost der zum Torabschluss kam, doch Ebinger hielt mit starker Parade das Stopp-Schild hoch (66.). Und eine Viertelstunde vor Schluss setzte Cölbes Amanuel Neamn zum Kopfball an, fand aber ebenfalls in Ebinger seinen Meister. Dies sollte der Auftakt für eine unterhaltsame Schlussviertelstunde werden, in der die starke SVM-Offensive ihre Muskeln spielen ließ. Julian Kräuter, Paul Kobienia und Lukas Greb ließen die Kugel im Cölber Strafraum zirkulieren, der letzte Pass fand Lukas Greb, der gekonnt zur erneuten Führung vollendete (78.). Doch die Cölber waren auch durch den nochmaligen Rückstand nicht klein zu kriegen. Nur vier Minuten nach der schwarz-gelben Führung fasste sich Cölbes Dominik Heberer ein Herz und bugsierte die Kugel zum erneuten Gleichstand ins Netz. Aber einen Pfeil hatte der SVM noch im Köcher: nach einem letzten Angriffszug, der von Bela Arendt und Nils Schick über den rechten Flügel eingeleitet wurde, schoss Paul Kobienia das Spielgerät auf den Cölber Kasten, Gästeschlussmann Janus konnte den Ball nicht festmachen, Julian Kräuter stand goldrichtig und traf zum vielumjubelten 3:2-Endstand.

Was der ersten Mannschaft gelungen war, gelang zuvor auch der Reserve. In starker Besetzung angetreten, zeigte die Brandwein-Elf allen voran in Durchgang eins schönen Fußball. Mit Gabriel Steger sowie Nils und Leon Schick erhielt die Reserve namhafte Unterstützung aus der ersten Mannschaft und lag zur Halbzeit verdient mit 3:1 vorn. Zunächst bediente Leon Schick sehenswert Marius Wilschke, der sich auf die Reise machte und die Kugel unhaltbar im Kasten versenkte. In der Folge wurde der Vorlagengeber des ersten Tores selbst zum Torschützen. Nach schöner Einzelaktion stellte Leon Schick auf 2:0, unter gütiger Mithilfe des Cölber Torwarts erzielte Schick dann noch das 3:0. Die Cölber nutzten hingegen die erste Unachtsamkeit im Mardorfer Defensivverbund um noch vor der Pause auf 3:1 zu stellen. So wurde es zwar in Durchgang zwei noch einmal eng und die Gäste kamen sogar auf 3:2 heran, doch der SVM verwaltete die knappe Führung geschickt und blieb in der „Talentschmiede Oberwiese“ erneut siegreich.

Die erste Mannschaft konnte ihre fast makellose Heimbilanz somit weiter verbessern und schaffte im Kalenderjahr 2019 auf heimischen Platz insgesamt 10 Siege, zwei Unentschieden und musste sich lediglich einmal geschlagen geben. Der gestrige Dreier der Reserve war ihr vierter Sieg in Folge auf heimischem Geläuf. Passend zur Heimstatistik ein Zitat der Frankfurter Fußballlegende Bernd Hölzenbein, der vor vielen Jahren für die Heimstärke von Fußballmannschaften eine logische Erklärung lieferte: „Früher war man als Kind bei Schlägereien auch zu Hause stärker als in Nachbars Garten!“ Fußball kann so einfach sein…


Vorbericht

Die letzten Heimspiele im Kalenderjahr 2019: SVM empfängt den FV Cölbe

Am kommenden Sonntag verabschieden sich beide Mardorfer Teams von ihrem treuen Heimpublikum. Mit den Spielen gegen den FV Cölbe geht ein „Heimspieljahr“ zu Ende, mit dem man aus Sicht der ersten Mannschaft höchstzufrieden sein darf. Denn im Kalenderjahr 2019 kann der SVM auf eine äußerst starke Heimbilanz im Ligabetrieb zurückblicken. Begonnen mit dem fulminanten 5:2-Sieg gegen die Spvgg. Rauischholzhausen am 17.03.2019 konnte die Mannschaft des Trainergespanns Karsten Kuhl/Lukas Greb insgesamt neun Siege vor den heimischen Anhängern einfahren, lediglich einmal (!!) musste sich der SVM im Jahr 2019 zu Hause geschlagen geben und zwei Mal kam es zu Punkteteilungen mit dem Gegner. Mit dem FV Cölbe wartet nun noch einmal ein harter Brocken auf die Schwarz-Gelben. Wir versorgen euch wie gewohnt mit allen notwendigen Infos die ihr für Sonntag benötigt:

Ausganssituation:
Mit dem SV Mardorf und dem FV Cölbe treten zwei direkte Tabellennachbarn gegeneinander an. Durch ihren deutlichen 7:3-Sieg gegen Cappel II und der gleichzeitigen Mardorfer Niederlage in Niederklein am vergangenen Spieltag schoben sich die Cölber am SVM vorbei und belegen nun Tabellenrang fünf, der SVM ist Tabellensechster. Beide Teams verbuchen 26 Punkte auf der Habenseite. Spannung ist am Sonntag also garantiert. Der SVM ist auf eigenem Platz seit drei Spielen ungeschlagen; eine Serie, die es auszubauen gilt.

Hinspiel:
Für Sonntag gilt: Wiedergutmachung im doppelten Sinne. Denn das Hinspiel verlor der SVM mit 2:1 (Torschütze: Frederik Rosenberg) und auch im Kreispokal hatte man gegen die Cölber mit 2:4 das Nachsehen (Torschützen: Paul Kobienia und Lukas Greb).

Personal:
SVM-Cheftrainer Karsten Kuhl kann personell aus dem Vollen schöpfen. Derzeit gibt es keine verletzten oder gesperrten Spieler zu beklagen.

Schiedsrichter:
Die Partie wird vom Unparteiischen Karl-Heinz Ködding geleitet.

Trainerstimmen:
Mardorfs Chefcoach Karsten Kuhl feiert am Sonntag ein Wiedersehen mit seiner „alten Liebe“ FV Cölbe, für die er acht Jahre als Spieler und Trainer tätig war und deren zweite Mannschaft er von der B-Liga in die A-Liga führte. „Zum einen ist das Aufeinandertreffen für mich emotional. Zum anderen ist es für uns nach der Niederlage in Niederklein wichtig zu gewinnen, um im vorderen Tabellenbereich zu bleiben“, so Kuhl gegenüber der Lokalpresse. Sein Gegenüber auf Cölber Seite, Florian Müller, vermutet: „Am Ende werden Kleinigkeiten entscheiden!“

Vorspiel:
Auch die Reserve hat gegen den FV Cölbe II noch etwas gutzumachen, verlor die Brandwein-Elf doch ebenfalls ihr Hinspiel (3:1). Auf eigenem Geläuf in der „Talentschmiede Oberwiese“ ist der SVM II seit drei Spielen ungeschlagen, eine Serie die auch nach dem Spiel am Sonntag Bestand haben soll.

Wetterprognose:
Es werden Höchsttemperaturen von 9° (gefühlt: 7°) und schwacher Wind (13 km/h) aus Südsüdost mit mäßigen Böen (22 km/h) erwartet. Es kommt zu Niederschlagsmengen von 0 l/m², die Niederschlagswahrscheinlichkeit beträgt 6%, die Sonne scheint 3 Stunden. Also wettertechnisch beste Voraussetzungen, um die letzten Heimspiele im Kalenderjahr 2019 zu genießen.

Anstoß und Spielort:
Die Reserve beginnt ihre Partie um 13:00 Uhr in der „Talentschmiede Oberwiese“, die erste Mannschaft startet um 14:45 Uhr auf dem Hauptplatz.
17.11.2019: SG Niederklein/Schweinsberg - SV Mardorf


Spielbericht

Punktloser Auftakt in die Rückrunde

Der Auftakt in die Rückrunde hätte für beide Mardorfer Teams nicht schlechter laufen können: die erste Mannschaft verlor mit 2:1 bei der SG Niederklein/Schweinsberg, die Reserve musste sich mit 4:0 geschlagen geben.

Allen voran die erste Mannschaft konnte nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und hatte fast über die gesamte Dauer Probleme mit den aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren, die vor allem in Durchgang eins über eine gute Präsenz verfügten, sich griffig in den Zweikämpfen zeigten und Mardorfs Fehler in der Hintermannschaft zu bestrafen wussten. Es dauerte einige Minuten, ehe sich die Kuhl-Elf auf das körperbetonte Spiel der Kombinierten eingestellt hatte und strukturierte Aktionen generieren konnte. Die Mardorfer Drangphase fand jedoch nach zwanzig Minuten ein jähes Ende, als den Gästen ein eigener Einwurf um die Ohren flog. Daniel Lanio warf zu Niklas Rhiel, Rhiel wurde von Turgay Yildiz unter Druck gesetzt und verlor das Spielgerät an selbigem, Yildiz bediente Gökhan Fidan, der zum 1:0 für seine Farben verwandelte.

Der SVM zeigte sich von diesem Treffer zusehends beeindruckt und fand nicht mehr zu seinem Rhythmus zurück. Und da den Abspielen oftmals die nötige Präzision fehlte, hatte das Mardorfer Spiel einen erheblichen Knacks bekommen. Die SG Niederklein/Schweinsberg hielt unterdessen weiter den Vorwärtsgang bei und hätte nur vier Minuten nach der Führung erhöhen können, als SG-Spieler Muhammed Ögretmen zu genau Maß nahm, der Torpfosten verhinderte aus Mardorfer Sicht schlimmeres. Aber als nach 31 Minuten die Mardorfer Verteidigung erneut nicht auf der Höhe war, bediente Gökhan Fidhan den freistehenden Tahsin Ögretmen, der auf 2:0 stellte.

Wie es gehen kann, zeigten die Schützlinge von Cheftrainer Karsten Kuhl dann sieben Minuten vor dem Kabinengang. Daniel Lanio eroberte das Spielgerät, bediente Kapitän Johannes Greb, der sich auf die Reise machte und punktgenau Paul Kobienia in Szene setzte, Mardorfs Top-Stürmer umkurvte SG-Schlussmann Justin Zimmer und schob zum Anschlusstreffer ein. Ein Tor, was bei der Mardorfer Anhängerschaft Hoffnung aufkommen ließ – allein, es half nichts! Denn in Durchgang zwei fehlte es den Gästen an Ideen, die Kombinierten verwalteten die Führung geschickt und ließen auch vor dem eigenen Gehäuse wenig anbrennen, sodass Mardorfer Torbedrohungen schüchtern blieben. Und so hatte Abschnitt zwei aus SVM-Sicht nur wenige Höhepunkte zu bieten. Ein Distanzschuss von Frederik Rosenberg, der jedoch über den Kasten ging, war schon eine der nennenswerteren Aktionen. Der SVM schaffte es nicht, den Defensivverbund der Heimelf in Verlegenheit zu bringen, sodass die Mardorfer „Ungeschlagen-Serie“ am gestrigen Sonntag ein Ende nahm. Eine Niederlage die vermeidbar war, aber auch nicht weiter tragisch ist. Das Trainergespann Karsten Kuhl/Lukas Greb wird die richtigen Schlüsse aus dem Spiel ziehen und ihr Team auch auf die letzten beiden schweren Aufgaben im Kalenderjahr 2019 zu Hause gegen den FV Cölbe und bei der FSG Südkreis bestmöglich einstellen.

Nach der Niederlage am letzten Donnerstag in Kleinseelheim musste sich die Mardorfer Reserve gestern auch in Niederklein mit einer Niederlage abfinden. Spielertrainer Patrick Brandwein musste für die gestrige Partie einige Ausfälle kompensieren: „Im Vergleich zu den letzten Spielen mussten wir auf sechs Position umbauen“, so Mardorfs Reservecoach. „In der ersten Halbzeit haben wir noch gut dagegengehalten und hatten zwei gute Möglichkeiten, um Tore zu erzielen. In der zweiten Halbzeit sind wir leider durch zwei leichtfertige Fehler in Rückstand geraten und haben es dann nicht mehr geschafft, in die Partie zurück zu finden“, resümierte Brandwein nach der Partie. Die Torschützen auf Seiten der SG waren Benjamin Hirte (48./56.), David Kuc (73.) und Marius Heckendorf (76.).

Am kommenden Sonntag steht das letzte Heimspiel des Kalenderjahres 2019 an: der SVM trifft auf den FV Cölbe, wo beide Teams Revanche für die Niederlagen im Hinspiel nehmen wollen.



Vorbericht

SV Mardorf zu Gast bei der SG Niederklein/Schweinsberg
Paul Kobienia: „Ich erwarte ein schweres Spiel!“

Seit inzwischen fünf Spielen in Folge ist die erste Mannschaft des SVM ungeschlagen und möchte diese Serie auch am Sonntag bei der SG Niederklein/Schweinsberg weiter ausbauen. Entsprechend klar ist die Marschroute, die SVM-Chefcoach Karsten Kuhl gegenüber der Oberhessischen Presse äußerte: „Wir haben zuletzt guten Fußball gespielt und fahren nach Niederklein, um von dort etwas mitzunehmen.“ Und wer will ihm diese Aussagen verdenken, geht der SVM am Sonntag doch erneut favorisiert in die Partie. Die Schwarz-Gelben haben bisher 26 Punkte erspielt und liegen somit sieben Plätze vor den Kombinierten, die bisher 19 Zähler auf ihrem Konto verbuchen können. Doch Vorsicht ist allemal geboten: die Rot-Weißen präsentieren sich in dieser Saison sehr heimstark und haben auf eigenem Geläuf bereits 16 Punkte eingefahren. Zudem gingen die letzten Spiele gegen die SG immer denkbar knapp aus. Am 18.11.2018 verlor der SVM in Niederklein mit 1:0, das Hinspiel der laufenden Serie konnte die Kuhl-Elf dank des Treffers von Kapitän Johannes Greb mit 1:0 siegreich bestreiten. Die Niederlage im Hinspiel hat auch SG-Coach Manuel Clasani nicht vergessen. „Dementsprechend müssen wir noch etwas tun“, äußert der erfahrene Übungsleiter gegenüber der Presse. Mit den bisher 19 eingefahrenen Punkten zeigt sich Clasani zufrieden, hat aber auch klare Zielvorstellungen für den weiteren Saisonverlauf: „Unser Anspruch ist ein einstelliger Tabellenplatz.“

An das Hinspiel kann sich auch Mardorfs Torjäger vom Dienst Paul Kobienia, der der SVM-Onlineredaktion vor der Partie am morgigen Sonntag Rede und Antwort stand, noch gut erinnern: „Ich erwarte morgen ein schweres und enges Spiel, genau wie die Partie in der Hinrunde!“ Kobienia hat sich auch schon Gedanken gemacht, wie es morgen mit einem Sieg klappen könnte: „Vorne ist Kaltschnäuzigkeit gefragt, hinten müssen wir wie gewohnt sicher stehen“, lautet seine Erfolgsdevise. Kobienia hat in dieser Saison immer mal wieder mit kleineren Blessuren zu kämpfen, doch auf seinen Torjäger kann sich der SVM wieder einmal verlassen: elf Treffer hat Kobienia bisher bereits erzielt. „Mit dieser Torquote bin ich relativ unzufrieden, ich habe gerade zu Saisonbeginn viele Chancen liegengelassen“, zeigt sich der 19-jährige jedoch selbstkritisch. Auf die Mardorfer Tabellensituation angesprochen meint Kobienia: „Es hätten ein paar Punkte mehr sein können. Wir spielen ein sehr starkes Spiel in Neustadt, gewinnen dort verdient, verlieren dann aber in Schönstadt und holen in Kleinseelheim nur einen Punkt.“ Für die restlichen drei schweren Spiele bis zur Winterpause hofft Kobienia, dass der SVM sieben Punkte aus diesen Partien holt. „Damit wäre ich zufrieden“, so der VFL Wolfsburg-Anhänger abschließend.

Mardorfs zweiter Anzug hatte fast schon vergessen wie es ist, das Feld als Verlierer zu verlassen. Fünf Spiele in Folge konnte die Brandwein-Elf zuletzt gewinnen, am vergangenen Donnerstag ging diese Serie zu Ende. Drei Treffer von Nils Schick reichten nicht aus, um beim RSV Kleinseelheim II Punkte mitzunehmen, letztlich musste sich der SVM mit 4:3 geschlagen geben, zeigte aber allen voran in Durchgang eins eine starke Vorstellung. Am Sonntag bekommen es die Brandwein-Schützlinge mit einem direkten Tabellennachbarn zu tun. Die zweite Mannschaft der SG hat wie der SVM bisher 15 Punkte auf der Habenseite und steht nur aufgrund des besseren Torverhältnisses einen Platz vor den Mardorfern in der Tabelle. Spannung ist also garantiert.

Das Spiel der ersten Mannschaft wird um 14:45 Uhr angepfiffen, die Reserve beginnt ihre Partie um 13:00 Uhr. Unsere Teams freuen sich auf zahlreiche Unterstützung.
Rückblick Vorrunde



>>Erste Mannschaft beendet starke Vorrunde der Spielzeit 2019/2020 auf Tabellenrang vier<<
Cheftrainer Karsten Kuhl: „Wir stehen auf einem guten vierten Platz, aber manchmal denkt man schon: was wäre wenn…“

So schnell geht’s und da ist die Vorrunde der Saison 2019/2020 auch schon wieder beendet. Und aus Mardorfer Sicht darf man durchaus zufrieden mit dem bisher Erreichten sein. Mit 26 Punkten (bei einem bereits berücksichtigten Punkt Abzug wegen Nichterreichens des Schiedsrichtersolls) und einem Torverhältnis von 34:19 steht die Mannschaft des Trainergespanns Karsten Kuhl/Lukas Greb nach 15 Spielen auf dem vierten Tabellenplatz. Wenn die schwarz-gelben Kicker die bisher gezeigten Leistungen auch in der Rückrunde bestätigen können, kann der erreichte siebte Tabellenplatz der Vorsaison allemal verbessert werden.

In der Hinserie ging der SVM acht Mal siegreich vom Feld, erspielte drei Unentschieden und musste sich vier Mal dem Gegner geschlagen geben, hierunter waren unter anderem Niederlagen gegen die Top-Teams aus Amöneburg und Rauischholzhausen. Gegen den derzeitigen Spitzenreiter Großseelheim holte der SVM nach starker Partie ein 0:0-Unentschieden, das Spiel beim VFL Neustadt gewann die Kuhl-Elf nach ebenfalls starker Leistung mit 0:1.

Hervorzuheben ist natürlich auch der 2:3-Sieg im ewigen Derby der A-Liga beim RSV Roßdorf und natürlich die zuletzt erreichte „Ungeschlagen-Serie“ mit fünf Spielen ohne Niederlage und hieraus resultierenden elf Punkten. Etwas durchaus Ungewohntes schaffte der SVM leider auch in der abgelaufenen Hinserie: zwei Niederlagen in Folge zu erspielen. Diese gab es in den Partien gegen Rauischholzhausen und in Schönstadt und eine solche „Mini-Negativ-Serie“ musst der SVM zuletzt im November 2018 (1:0-Niederlage in Niederklein und 1:2-Niederlage gegen Südkreis) wegstecken.

Nicht verwunderlich hingegen ist, dass Mardorfs Top-Stürmer Paul Kobienia die interne Torjägerliste nach der Hinrunde mit elf Treffern anführt und das, obwohl sich Kobienia mit einigen Verletzungen herumplagen musste. Ihm folgt Lukas Greb mit sieben Toren, Leon Schick traf bisher fünf Mal ins Schwarze, Kapitän Johannes Greb folgt mit vier Treffern. In der laufenden Spielzeit kann sich der SVM zudem wieder einmal auf seine starke Defensive verlassen: mit lediglich 19 Gegentreffern stellt der A-Liga-Dino den zweitbesten Defensivverbund der Liga. Die meisten Einsatzminuten kann Keeper Thomas Ebinger verzeichnen, er stand in allen 15 Spielen und somit über die gesamte Dauer von 1350 Minuten auf dem Feld. Lukas Greb kommt auf 1222 Einsatzminuten, gefolgt von Till Stephany (1207), Frederik Rosenberg (1244) und Daniel Lanio (1224).

Und zum Abschluss hat der Cheftrainer das Wort. Karsten Kuhl: „Durch unseren nie gefährdeten Sieg gegen Salzböde/Lahn haben wir die Hinrunde erfolgreich abgeschlossen. Wenn ich die Hinrunde Revue passieren lasse, sehe ich diese mit gemischten Gefühlen. Wenn man die nackten Zahlen sieht, stehen wir mit 26 Punkten, einem Torverhältnis von 34:19 und der zweitbesten Abwehr der Liga auf einem guten 4. Platz. Wenn man aber bedenkt was eventuell möglich gewesen wäre, wenn wir nicht schon die ganze Hinrunde mit einem Kader ins Rennen gegangen wären, der viel mit Verletzungen zu kämpfen hatte und wir dadurch selten eine topfitte Mannschaft auf dem Platz stellen konnten oder wir die unnötigen Punktverluste gegen vermeintlich kleinere Teams nicht gehabt hätten, dann denkt man schon mal: „was wäre wenn“.

Aber vielleicht ist das auch Meckern auf hohem Niveau. Im Großen und Ganzen möchte ich der Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen! Wir haben uns in meinen Augen erneut weiterentwickelt und spielen phasenweise wirklich tollen Fußball! Wenn ich gerade an die letzten beiden Spiele denke, da waren teilweise überragende Spielzüge dabei. Des Weiteren ist es toll zu sehen, wie sich einige Spieler in den Dienst der Mannschaft stellen und sich trotz kleineren Verletzungen immer wieder zu Verfügung stellen. Dies ist mit Sicherheit auch ein Verdienst von unserem „Physio“ und mittlerweile auch Spieler Sebastian Klein, dessen Einsatz man mit Geld nicht bezahlen kann. Schön zu sehen ist es ebenfalls, dass Spieler, die trotz ungenügender Spielzeit in der 1. Mannschaft, immer weiter Gas geben und dran bleiben. Oder das Spieler Sonntag für Sonntag extra Anreisen um der Mannschaft zu helfen. Vielen Dank nochmal an alle für euren unermüdlichen Einsatz! Sehr erfreut bin ich aktuell über die tolle Entwicklung der 2. Mannschaft! Hier spürt man Leidenschaft pur wenn man am Spielfeldrand steht und genau das ist es was sich Reservetrainer Patrick Brandwein verdient hat, nach dieser teilweise nicht so einfachen Zeit!

Aber das soll es nun auch mit den Lobeshymnen gewesen sein. Wir haben eine gute Hinrunde gespielt und da Stillstand ja bekanntlich Rückschritt ist, gilt es weiter Gas zu geben und nach vorne zu schauen. Ich bin nach wie vor der Meinung das in der Liga keiner individuell besser ist als wir und wer mich kennt der weiß, dass ich noch lange nicht aufgegeben habe, wenn es darum geht die Top 3 der Liga nochmal so richtig aufzumischen. Deswegen gilt: Die letzten drei Spiele bis zur Winterpause erfolgreich bestreiten, in den wohlverdienten Winterurlaub gehen, eine gute Vorbereitung absolvieren und dann ab dem 08.03.2020 beginnend mit dem Heimspiel gegen Roßdorf bis zum 31.05.2020 mit dem Spiel bei der SG Salzböde/Lahn nochmal raushauen was geht und dann schauen wir mal, wo unsere Reise hingegangen ist.“
10.11.2019: SV Mardorf - SG Salzböde/Lahn


Spielbericht

Beide Mardorfer Teams räumen erneut dreifach ab

Zwei 3:0-Siege gegen die SG Salzböde/Lahn sorgten für den zweiten "6-Punkte-Sonntag" binnen einer Woche für den SVM. Beim Spiel der ersten Mannschaft sorgten Lukas Greb per Foulelfmeter sowie Julian Kräuter mit einem Doppelpack für den Heimsieg, die Reserve jubelte nach Treffern von Luc van Moll, Sebastian Klein und Marius Wilschke über den nun schon fünften Sieg in Folge.

Hatte die erste Mannschaft ihre Offensivmaschine vor der Partie am letzten Sonntag noch ohne Mängel durch den TÜV gebracht, so stotterte der Mardorfer Offensivmotor gestern allen voran im ersten Abschnitt doch wieder ein ums andere mal. "Mit unserem Passspiel in Durchgang eins war ich nicht zufrieden", bemängelte SVM-Chefcoach Karsten Kuhl nach der Partie entsprechend. Und so bedurfte es eines späten Foulelfmeters in der Schlussphase der Partie, um den SVM auf die Siegerstraße zu bringen: nach 82 Minuten foulte Salzbödes Christoph Schwalm Julian Kräuter im Strafraum, sodass dem umsichtig leitenden Schiedsrichter Manuel George keine andere Wahl blieb, als richtigerweise auf den Punkt zu zeigen. Co-Trainer Lukas Greb übernahm wie gewohnt die Verantwortung und vollstreckte sicher zum 1:0 für seine Farben. Greb hatte schon zuvor große Möglichkeiten um seine Mannschaft in Front zu bringen: sieben Minuten nach Wiederanpfiff zeigte der SVM seine schönste Ballstafette der Partie. Nach einem Ballgewinn von Lukas Wilschke bediente Frederik Rosenberg Julian Kräuter, der quer zu Lukas Greb spielte, Mardorfs "Co" stand gänzlich frei vor SG-Keeper Maximilian Müller, brachte dann aber das Kunststück fertig, die Kugel aus kurzer Distanz über das Gehäuse zu bugsieren. Und zehn Zeigerumdrehungen später tauchte Greb erneut frei vor Schlussmann Müller auf, doch sein Abschluss ging wieder über das Tor. "Aufgrund unserer mangelnden Chancenverwertung haben wir die Sache unnötig spannend gemacht", befand SVM-Cheftrainer Karsten Kuhl nach der Partie. "Trotzdem haben wir eine engagierte Leistung gegen einen Gegner gezeigt, der sich gewehrt hat."

Und die engagierte Leistung seines Teams wurde mit zwei weiteren Treffern belohnt. Mit dem schönsten Tor des Tages beseitigte Julian Kräuter fünf Minuten vor Spielschluss alle Zweifel am Sieg der Schwarz-Gelben. Nach einer Rosenberg-Ecke setzte Kräuter das Leder via Direktabnahme in die Maschen - Traumtor! Und als sich Kapitän Johannes Greb quasi mit dem Schlusspfiff über den rechten Flügel durchsetzen konnte und für Julian Kräuter quer legte, hatte dieser keine Mühe den 3:0-Endstand zu erzielen. "Nach dem ersten Tor war der Bann gebrochen", resümierte SVM-Chefcoach Kuhl.

Abschnitt eins bot hingegen viel Stückwerk, auf Mardorfer Seite fehlte oft der Kreativgeist und da auch die Gäste nicht in Abschlusspositionen vordringen konnten, entwickelte sich eine zähe Partie. Gegen einen dichten SG-Abwehrverbund fanden Greb & Co. kaum einen Knotenlöser, sodass Torchancen Mangelware blieben. Und so ist der erste Durchgang auch schnell zusammengefasst: nach 24 Minuten kam Leon Schick, der für den verletzten Paul Kobienia im Sturmzentrum ins Aufgebot rückte, zum Torabschluss, verzog aber. Kurz zuvor wurde Kapitän Johannes Greb von Julian Kräuter freigespielt, Greb ließ mit feiner Finte seinen Bewacher aussteigen, drosch das Leder aber gegen das Außennetz. Mehr nennenswerte Höhepunkte hatte Abschnitt eins dann auch nicht mehr zu bieten.

Was im Fußball mit Einstellung und Leidenschaft alles möglich ist, zeigt gegenwärtig Mardorfs Reserve. Auf schwerem Geläuf in der "Talentschmiede Oberwiese" kämpfte die Reserve erneut aufopferungsvoll und wurde hierfür wieder belohnt. Bereits zur Halbzeit führte die Brandwein-Elf mit 3:0. Zunächst traf Luc van Moll nach einem Foulspiel an Neuzugang Patrick Erbe vom Punkt aus, Sebastian Klein erhöhte weniger später per abgefälschtem Distanzschuss. Den schönsten Treffer des Tages erzielte Marius Wilschke zum 3:0. Mit seiner unnachahmlichen Geschwindigkeit enteilte Wilschke zunächst über die rechte Seite seinem Bewacher, umspielte im Strafraum dann noch zwei Gegenspieler und schob zum 3:0-Endstand ein.

Zwei Spiele, sechs Punkte, die erste Mannschaft klettert auf Tabellenplatz vier, die Reserve schiebt sich auf Rang elf vor. Läuft! Für die Reserve geht es bereits am kommenden Donnerstag mit dem Nachholspiel beim RSV Kleinseelheim weiter, bevor dann beide SVM-Teams am Sonntag wieder bei der SG Niederklein/Schweinsberg zu Gast sind.

Vorbericht

Letztes und vorletztes Spiel der Hinrunde: SG Salzböde/Lahn zu Gast in Mardorf
Niklas Rhiel: „Die Leistung der Vorwoche bestätigen!“

Die erste Mannschaft beendet am Sonntag mit dem Spiel gegen die SG Salzböde/Lahn die Hinrunde der Saison 2019/2020. Die zweite Mannschaft empfängt am Sonntag ebenfalls die SG Salzböde/Lahn, schließt die Hinrunde jedoch erst in der nächsten Woche mit dem Nachholspiel in Kleinseelheim ab.

Seit nunmehr vier Spielen in Folge ist die erste Mannschaft des SVM ungeschlagen, zuletzt fuhren die Schützlinge von Cheftrainer Karsten Kuhl einen ungefährdeten 4:0-Erfolg beim FSV Cappel II ein und versprühten hierbei große Spielfreude. „Wenn wir diese Leistung erneut abrufen, gewinnen wir auch am Sonntag gegen die SG Salzböde/Lahn“, äußerte Abwehrspieler Niklas Rhiel gegenüber der SVM-Onlineredaktion. „Ich erwarte ein kampfbetontes Spiel, für die SG geht es um den Klassenerhalt, die werden alles reinhauen“, ist sich Rhiel sicher. Seit seinem Aufstieg von der Jugend in die Seniorenmannschaft des SVM gehört Rhiel zu einer festen Größe im Mardorfer Defensivverbund. In der laufenden Spielzeit kommt der Anhänger der Frankfurter Eintracht zwar bisher „nur“ auf 951 Spielminuten, stand hierbei aber in 12 von 14 Partien auf dem Feld.

Die SG Salzböde/Lahn wurde am 28.06.2015 durch die Vereine SV Salzböde, SG Fronhausen/Lahn und SV Odenhausen/Lahn gegründet. Zur laufenden Spielzeit gelang den Kombinierten der Aufstieg in die A-Liga, nach dem Weggang von Aufstiegstrainer Armin Dahlhoff übernahm David Gerisch die Leitung des Teams. Derzeit hat die SG den Abstiegsrelegationsplatz inne: 18 geschossenen Toren stehen 47 gefangene Tore gegenüber, insgesamt können die Kombinierten 15 Punkte auf der Haben-Seite verbuchen. Vom Papier her ist der SVM also Favorit. Die Schwarz-Gelben belegen mit 24 Punkten Tabellenrang fünf und bedenkt man, dass die SG auswärts in dieser Saison noch keinen Punkt geholt hat, spricht doch einiges für das A-Liga-Urgestein. Doch der SVM ist gewarnt. „Wie die SG bisher auswärts abgeschnitten hat, sollte uns eher als Warnung dienen, denn irgendwann fängst du auch an, auswärts deine Punkte zu holen“, so Niklas Rhiel. „Wir müssen auf uns schauen und mit einem Sieg unsere Ungeschlagen-Serie weiter ausbauen. Wir haben uns schon oft gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte schwer getan, man denke nur an das Kleinseelheim-Spie“, so der 20-jährige weiter.

Holt der SVM am Sonntag einen Dreier, bleiben die Schwarz-Gelben weiter in der Spitzengruppe der A-Liga. Niklas Rhiel wagt schon einmal eine Prognose für den weiteren Saisonverlauf: „Die ersten drei Plätze sind meiner Meinung nach schon vergeben. Wir müssen mit einem Sieg an Neustadt dran bleiben und unseren Platz unter den ersten fünf Teams verteidigen.“ Rhiels Erfolgsformel für Sonntag: „Zweikämpfe annehmen, Torchancen nutzen und die Passgenauigkeit hochhalten!“

Die Mardorfer Reserve schwebt derzeit auf Wolke sieben. Vier Siege in Folge holte die Mannschaft von Trainer Patrick Brandwein zuletzt, da muss man im Vereinsarchiv schon etwas blättern, um eine derartige Siegesserie der Reserve zu finden. Am Sonntag wartet auf die Brandwein-Elf ein weiterer Brocken: die zweite Mannschaft der SG Salzböde/Lahn grüßt von Tabellenrang zwei, hat bereits 49 Treffer erzielt und erst 20 Tore hinnehmen müssen, woraus bereits 29 Punkte hervorgegangen sind. Mit Alexander Fey verfügen die Kombinierten zudem über einen treffsicheren Stürmer, den die Mardorfer Defensive im Auge behalten muss. Wenn es die Mannschaft schafft, die zuletzt gezeigten Leistungen erneut abzurufen, ist auf der „Talentschmiede Oberwiese“ auch gegen den Tabellenzweiten etwas zu holen.

Wir freuen uns auf zwei tolle Spiele und hoffen, dass viele Zuschauer den Weg zu unseren Teams finden werden, um sie angemessen zu unterstützen. In vier Wochen geht der Kreisligafußball in die Winterpause, also sollte man die letzten Spieltage inmitten seiner Fußballfreunde noch einmal genießen!