\n \n


Willkommen
Willkommen auf der Homepage des SV 1921 Mardorf e.V.
100 Jahre SV Mardorf
Live Ticker
... lade Modul ...
SV Mardorf auf FuPa
Termine---Termine---Termine---Termine


29.10.2020: Hessischer Fußball-Verband setzt Spielbetrieb ab sofort aus

Mitteilung des Hessischen Fußballverbandes vom 29.10.2020:

Auf Grundlage der Entscheidung der Bundeskanzlerin sowie der Ministerpräsidenten der Länder im Rahmen der aktuellen Infektionslage mit dem Coronavirus vom 28. Oktober 2020 setzt der Hessische Fußball-Verband (HFV) den kompletten Spielbetrieb in Zuständigkeit des HFV in Hessen - von der LOTTO Hessenliga bis in die untersten Klassen – vorübergehend aus. Der HFV-Verbandsvorstand beschloss zusätzlich im Rahmen seiner Videokonferenz am Donnerstagabend (29. Oktober 2020), dass diese Aussetzung des Spielbetriebes ab 30. Oktober 2020 und bis auf Weiteres gültig ist. Über die Wiederaufnahme des Spielbetriebs entscheidet der HFV-Verbandsvorstand, der sich bezüglich einer Aussetzungsphase bis mindestens 31. Dezember 2020 einig ist.

Die Generalabsage betrifft sämtliche Spielklassen und Pokalwettbewerbe der Herren, Frauen und Jugend auf Sportplätzen im Freien sowie sämtliche Wettbewerbe in der Halle. Neben den angesetzten Partien des regulären Spielbetriebs sind auch Freundschaftsspiele von der Generalabsage betroffen. Damit ruht der Spielbetrieb in den nächsten Wochen vollständig. Die Möglichkeit der Ausübung eines Trainingsbetriebs richtet sich nach den behördlichen Vorgaben und könnte daher gegebenenfalls bei entsprechender Verfügungslage ab Anfang Dezember wieder möglich sein.

„Im Mittelpunkt unseres Handelns steht nach wie vor die Gesundheit unserer Mitglieder. Aufgrund des erneut massiven Anstieges der Infektionslage im Zusammenhang mit dem Coronavirus begrüßt der HFV eine zeitweise Aussetzung des Spielbetriebes für Aktive und Vereine und hält sich selbsterständlich strikt an sämtliche behördliche Vorgaben. Zahlreiche Einschätzungen und Rückmeldungen aus der hessischen Fußballfamilie zu diesem Thema bestätigen die Richtigkeit dieses Vorgangs. Wir müssen diesen Weg gehen, auch wenn es in Bezug auf den Fußball und das Vereinsleben schmerzt. Damit schützen wir nicht nur die unmittelbar am Fußball Beteiligten, sondern auch deren Familien. Daher rufen wir ausdrücklich alle Mitglieder des Hessischen Fußball-Verbandes dazu auf, sich vollumfänglich an die behördlichen Vorgaben zu halten. Nur durch konsequente Einhaltung der Maßnahmen können wir auf eine zeitnahe Rückkehr in den Spielbetrieb hoffen und so baldmöglichst die Saison bei bester Gesundheit wieder aufnehmen und regulär zu Ende bringen“, erklärte HFV-Präsident Stefan Reuß.

Reuß weiter: „Die sofortige Aussetzung des Spielbetriebes ist sinnvoll, da wir die Lage sehr ernst nehmen und so unseren Beitrag leisten, um die behördlich beschlossenen Maßnahmen zur Unterbrechung der Infektionsketten so schnell wie möglich umzusetzen und damit auch hoffentlich zeitnah wieder unseren geliebten Fußball spielen zu können. Zudem haben mehrere hessische Fußballkreise den Spielbetrieb ohnehin für das kommende Wochenende bereits abgesetzt. Dass die Wiederaufnahme des Spielbetriebes in Hessen nicht mehr in diesem Jahr erfolgt, gibt den Vereinen und Spielenden Planungssicherheit. Wir wollen zudem gewährleisten, dass die Verletzungsgefahr durch eine vorherige ausreichende Vorbereitungszeit nicht erhöht wird.“

Im neuen Jahr soll der Spielbetrieb im Rahmen der behördlichen Verfügungslage und mit einem 14-tägigen Vorlauf für den Trainingsbetrieb wieder gestartet werden. Sollte es nach der durch den Verbandsvorstand beschlossenen Wiederaufnahme des Spielbetriebes darüber hinaus notwendig sein, in einzelnen Kreisen den Spielbetrieb weiterhin auszusetzen, insbesondere aufgrund regionaler behördlicher Verfügungslage oder Infektionsgeschehen, ist dies gegebenenfalls lokal in den betroffenen Kreisen und in Abstimmung mit den Vereinen zu beurteilen.
21.10.2020 Eintracht Stadtallendorf II - SV Mardorf


Vorbericht

Schwächste Saisonleistung wird mit deftiger Klatsche bestraft

Neun von ihren 10 Punkten hatte die Stadtallendorfer Regionalliga-Reserve bis dato auf eigenem Geläuf geholt. Beim gestrigen Spiel gegen den SVM kamen drei weitere Zähler hinzu und warum die Herrenwälder Zweitvertretung auf dem heimischen Kunstrasenplatz so erfolgreich ist, davon konnte sich der SVM am Mittwochabend ein Bild machen: die Immel-Elf präsentierte sich laufstark, hatte deutliche Tempovorteile und darüber hinaus mit Damijan Heuser prominente Unterstützung aus ihrem Regionalliga-Kader.

Heuser war es dann auch, der den Torreigen nach handgestoppten 27 Sekunden eröffnete und seine Mannschaft mit in eine flotte Anfangsphase nahm. Heuser fungierte immer wieder als Zielspieler der Heimelf und stellte die Gästeakteure vor erhebliche Probleme. Aber auch seine Mitspieler legten eine flotte Sohle aufs Parkett. So beispielsweise nach 24 Minuten, als den Mardorfern eine eigene Ecke um die Ohren flog. Nach dem abgefangenen Eckstoß schickte Heimkeeper Dorn seinen Mitspieler Johannes Müller auf die Reise. Dieser konnte das Laufduell gegen Till Stephany für sich entscheiden und zum 2:1 einschieben. Rund zehn Minuten später bediente Heuser den startenden Francesco Cerritelli, der Bela Arendt stehen ließ und das Leder zum 3:1 unter die Latte setzte. Obwohl die Stadtallendorfer die Partie in Abschnitt eins stellenweise nach Belieben diktierten und den Mardorfer Abwehrverbund vehement unter Druck setzten, kamen die Gäste zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Mardorfs David Greb umspielte am Strafraum einen Gegenspieler, zog den Ball in Richtung Toreck, Mardorfs Steinert berührte die Kugel hauchzart und irritierte so TSV-Schlussmann Dorn – 1:1 (10). Der Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich machte zumindest etwas Hoffnung, doch Stadtallendorf hätte die Halbzeitführung bei besserer Chancenverwertung gar noch ausbauen können, scheiterte aber entweder an SVM-Keeper Ebinger oder setzte Torabschlüsse neben das Gehäuse.

In Durchgang zwei machten die Hausherren mit ihrer kombinationsstarken Offensive munter dort weiter, wo sie in Abschnitt eins aufgehört hatten. Die Immel-Elf spielte mutig nach vorne und wurde auch in der zweiten Hälfte mit Toren belohnt. Johannes Müller markierte gänzlich freistehend das 4:1 (59.), drei Zeigerumdrehungen später traf Heuser zum 5:1. Als die Gäste dann auch ein Wörtchen in der Partie mitreden durften, war diese somit schon längst entschieden. Ab Minute 65 entwickelten die Schwarz-Gelben mehr Zug zum Tor, hatten durch Nico Sachwitz zwei große Möglichkeiten, die jedoch vergeben wurden. Zuvor traf Jonathan Steinert mit einer Bogenlampe nur den Querbalken. Und so war es Paul Kobienia vorenthalten, in Minute 70 nach schönem Zuspiel von Till Stephany Stadtallendorfs Schlussmann Dorn zu umkurven und wenigstens noch einen weiteren Mardorfer Treffer zu markieren. Alles in allem nur ein kurzes schwarz-gelbes Strohfeuer. Denn der SVM ließ wie über weite Teile der Partie vieles vermissen: das Zweikampfverhalten war zu dürftig, den Abspielen fehlte die Präzision und gedanklich war die Stadtallendorfer Zweitvertretung den Mardorfern oftmals ebenfalls einen Schritt voraus. Und wenn sich im SVM-Passspiel dann wieder mal Nachlässigkeiten einschlichen, ging die Post in Richtung SVM-Gehäuse ab, was das Ergebnis letztlich in die Höhe trieb. Nach Kobienias Ehrentreffer und der aktivsten Mardorfer Phase im Spiel, übernahmen die Stadtallendorfer wieder die volle Kontrolle über die Partie. Und erneut Heuser (77.), sowie Hashem (82.) und Azizi (88.) schraubten das aus Mardorfer Sicht bittere Ergebnis in die Höhe.

Nach der dritten Niederlage in Folge geht der Blick des SVM in der Tabelle nun erst einmal nach unten. Die Greb-Elf wird sich deutlich steigern müssen, um sich Luft zu den unteren Tabellenplätzen verschaffen zu können. Die nächste Möglichkeit, um Punkte zu holen besteht am kommenden Sonntag bei der Reserve des FSV Cappel.


Vorbericht

In Stadtallendorf zurück in die Erfolgsspur?

Nach zuletzt zwei verlorenen Spielen will der SV Mardorf am heutigen Mittwoch den Bock wieder umstoßen. Die Mannschaft von Cheftrainer Lukas Greb ist zu Gast bei der Regionalligareserve der Stadtallendorfer Eintracht, die nach zehn absolvierten Spielen, einem Torverhältnis von 34:34 und zehn Punkten auf Tabellenrang 13 steht. Die Elf des ehemaligen Profitorwarts Eike Immel, der zwischen 1978 und 1997 für Borussia Dortmund, den VFB Stuttgart und Manchester City insgesamt 577 Spiele bestritten hat und auch für die deutsche Nationalmannschaft die Schuhe schnürte, ist seit drei Partien sieglos und wird heute alles daransetzen, gegen den SVM wieder zu punkten. Mut wird den Stadtallendorfern hierbei ihre gute Heimbilanz machen: neun ihrer zehn erspielten Punkte holten die Herrenwälder auf eigenem Geläuf.

Nach einem guten Saisonstart sind die Mardorfer etwas aus dem Tritt geraten. Gegen die A-Liga-Topteams aus Rauischholzhausen und der FSG Südkreis setzte es jeweils knappe Niederlagen (2:1 und 0:2), sodass die Schwarz-Gelben auch tabellarisch den Anschluss an die vorderen Plätze verloren haben. Doch bei noch zwei Nachholspielen und bisher 13 erspielten Punkten wird sich der SVM bei entsprechenden Ergebnissen in der Tabelle sicher noch etwas nach vorne verbessern können. Personell fehlen am heutigen Abend mit Leon Schick, Lukas Wilschke und Frederik Rosenberg wichtige Stützen im Mardorfer Spielsystem. Gerne erinnert man sich aus Mardorfer Sicht an das letzte Aufeinandertreffen mit den Stadtallendorfern in der vergangenen Saison zurück. Am 01.09.2019 trafen Leon Schick per Doppel- und Paul Kobienia mit einem Dreierpack. Ebenso konnte sich Kapitän Johannes Greb in die Torschützenliste eintragen – am Ende stand ein 6:2-Heimsieg.

Mardorfs Reserve war am vergangenen Sonntag keinesfalls zu beneiden. Gegen eine allen voran in Abschnitt zwei spielstarke Südkreis-Reserve kam die mit zahlreichem Ersatz angetretene Mannschaft mit 0:7 unter die Räder. Doch das ist der Vorteil der englischen Wochen: man hat schnell wieder die Möglichkeit, ein solches Ergebnis zu korrigieren. Hierbei macht Hoffnung, dass die Brandwein-Elf leicht favorisiert in die Partie geht. Der Gegner am Donnerstag, die Kombinierten aus Momberg und Speckswinkel, konnten bisher erst einen Punkt erspielen und sind derzeit Schlusslicht in der B-Liga III.